Schwere Infektionen begünstigen Blutgerinnsel

Tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie betroffen

Bei Menschen, die an einer schweren Infektion leiden, entstehen eher gefährliche Blutgerinnsel. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine gekommen. Die Wissenschafter argumentieren, dass Patienten mit Infektionen der Atemwege und Harnwege zeitweise über ein doppelt so hohes Risiko verfügen, an einer tiefen Beinvenenthrombose zu erkranken. Dabei handelt es sich um eine potenziell tödliche Erkrankung bei der Blutgerinnsel die Zirkulation in großen Venen blockieren. Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen akuten Infektionen und Herzanfällen hergestellt. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin The Lancet veröffentlicht.

Das Team um Liam Smeeth untersuchte die Aufzeichnungen einer britischen Datenbank, die die letzten zwei Jahrzehnte abdeckt und identifizierte mehr als 7.000 Patienten mit einer tiefen Beinvenenthrombose. Sie ermittelten zusätzlich fast 4.000 Patienten, die an einer Lungenembolie erkrankt waren. In Ergänzung dazu wurde überprüft, ob die Patienten wegen einer akuten Infektion der Harn- oder Atemwege in Behandlung gewesen waren. Die retrospektive Analyse ergab, dass Infektionen der Harnwege das Risiko an einer tiefen Beinvenenthrombose oder einer Lungenembolie zu erkranken zeitweise verdoppelt. Akute Infektionen der Atemwege erhöhten das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose ebenfalls deutlich. Die Wissenschafter zögern laut New Scientist jedoch einen Zusammenhang zwischen Erkrankungen der Atemwege und Blutgerinnseln in der Lunge herzustellen, da eine Lungenembolie fälschlicherweise auch als eine Infektion der Atemwege diagnostiziert werden kann.

Die Wissenschafter betonen, dass das Risiko zwei Wochen nach der Infektion am größten ist und danach rasch abnimmt. Laut Patrick Vallance, einem Mitautor der Studie, steigt und fällt das Risiko innerhalb von sehr kurzen Zeitabständen. Die Forscher gehen davon aus, dass die entzündliche Reaktion des Körpers eher als die beteiligen Mikroben für das vermehrte Entstehen von Blutgerinnseln in der Lunge und den Venen verantwortlich ist. Diese Theorie erscheint auch dem Thrombose-Experten Joseph Caprini von der Northwestern University sinnvoll. Gerinnungswirkstoffe im Blut seien dafür bekannt, dass sie mit vielen Viren und Bakterien interagierten.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen