Im Wechsel der Zeiten

Die langsam erweiterten Schritte, auf denen die Natur ihre immerwährenden Kreise beschreitet, um das Gleichgewicht zu erhalten, müssen vor einer eventuellen Umsetzung zunächst verstanden werden. Eine neue Studie soll die historische Wichtigkeit der Landschaftsnutzung einschätzen.

Ein durch die EU-Kommission unterstütztes Projekt, das die Auswirkungen der Fragmentierung und Verbreitung von Spezies untersuchen soll, liefert neue Ergebnisse, anhand derer man den Naturschutz neu anpassen muss.

Örtliche Lebensraumbedingungen wie auch die Dynamik der umgebenden Landschaft spielen eine wichtige Rolle bei den langfristigen wahrscheinlichen Überlebensraten von Spezies. Daher muss man wissen, wie diese mit der Fragmentierung durch die Gesellschaft zusammenwirken.

Dafür haben Wissenschaftler ein Modell entwickelt, um die Dynamik von Spezies innerhalb der Landschaft zu simulieren. Das Modell war ein reales, räumlich eindeutiges und dynamisches Metapopulationsmodell, das lang- und kurzstreckige Streuungsmuster berücksichtigte.

Zudem musste ein historischer Aspekt der Landschaftsnutzung einbezogen werden, um die Dynamik der Modellierung weiter zu verbessern. Die Ergebnisse zeigten, dass sowohl Kolonisierungs- als auch Ausrottungsmechanismen ein langsam entwickelter Prozess sind, wenn die Landschaften konstant bleiben. Dadurch konnte man die beteiligten demographischen Prozesse untersuchen.

Ein wichtiges Ergebnis ist die Feststellung, dass der Schutz die Streuungsmuster und Landschaftszusammenstellung in gleichem Maß wie die Bedingungen in den lokalen Lebensräumen berücksichtigen muss. Daraus ergibt sich weiter, dass die Schutzmaßnahmen den Strukturen der örtlichen Landschaften angepasst werden müssen.

Möglicherweise besteht der wichtigste Aspekt der Untersuchung aber darin, dass der Mensch sich eher der Natur anpassen muss als umgekehrt.

Media Contact

Prof. Ove Eriksson ctm

Weitere Informationen:

http://www.su.se

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close