Phobien: Stresshormon vermindert Angst vor Krabbeltieren

Viele Menschen haben eine unverhältnismäßig große Angst vor Spinnen

Körpereigenes Cortisol als alternatives Therapie-Element

Schweizer Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das körpereigene Stresshormon Cortisol die Angst bei speziellen Phobien reduziert. Die angstlösende Wirkung zeigt sich bei der unverhältnismäßigen Angst vor Spinnen und der sozialen Phobie, die Angst von anderen Personen beobachtet und negativ bewertet zu werden. Ihre Ergebnisse hat das Forscher-Team um Dominique de Quervain von der Universität Zürich jetzt in der Online-Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschaftler gaben einer Gruppe von Menschen mit sozialer Phobie eine Stunde vor einem frei gehaltenem Vortrag Cortison-Tabletten, die eine Vorstufe des Cortisols darstellen. Dabei konnten die Forscher feststellen, dass sich die Angst bei diesen Probanden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die ein Scheinpräparat eingenommen hatte, deutlich verminderte. Ähnliches zeigte sich auch bei Menschen mit Spinnenphobie. Diese bekamen wiederholt Cortisol verabreicht, bevor sich die Probanden Fotos von den achtbeinigen Krabbeltieren ansehen sollten. Auch bei diesen Testpersonen reduzierte sich die Angst Schritt für Schritt.

Die Schweizer Forscher fanden bei ihren Studien Hinweise dafür, dass Menschen, die aufgrund einer gefürchteten Situation mit einer hohen körpereigenen Cortisol-Ausschüttung reagieren, auch von vornherein weniger Angst entwickeln. Jetzt planen die Züricher weitere Studien um die Bedeutung der Funde zu überprüfen und die Wirkung von Cortisol in Kombination mit Verhaltenstherapie zu untersuchen.

„Eine Phobie ist eines der wesentlichen Störungsbilder der klinischen Psychologie“, betont Ilse Kryspin-Exner, Vorstand des Institut für klinische Psychologie der Universität Wien, im Gespräch mit pressetext. Ein Mensch mit einer unverhältnismäßigen Angst entwickle einen Automatismus, den er auch auf andere Gebiete übertrage, so die Angst-Expertin weiter. Deshalb sei es wichtig bei der Behandlung der Phobien die Ursache und das Verhalten zu entkoppeln, erklärt Kryspin-Exner gegenüber pressetext abschließend.

Ansprechpartner für Medien

Lisa Hartmann pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen