Kleinere Babys sind eher Misshandlungen ausgesetzt

Diese Kinder sollen elterliche Feindseligkeiten eher auslösen

Babys, die zu früh auf die Welt gekommen sind und über ein geringes Geburtsgewicht verfügen, werden laut einer Studie der University of Warwick eher misshandelt oder vernachlässigt. Diese Forschungsergebnisse basieren auf den Daten von fast 120.000 zwischen 1983 und 2001 geborenen Kindern, die in das in England und Wales geführte Kinderschutzregister eingetragen wurden. Die Ursachen für dieses Verhalten gegenüber den Kindern sind noch nicht erforscht. Die Wissenschafter halten es jedoch für möglich, dass kleinere Kinder eine größere elterliche Feindseeligkeit auslösen könnten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Epidemiology and Community Health veröffentlicht.

Kinder werden in dieses Schutzprogramm aufgenommen, wenn sie bereits körperlich und/oder emotional misshandelt oder vernachlässigt wurden. Das Register kann auch Kinder enthalten, die nicht sexuell misshandelt wurden, die aber in einem Haushalt mit einem bekannten Sittlichkeitsverbrecher leben. Die aktuelle Studie ergab, dass unabhängig von der Art des Missbrauches, jene Kinder eher in den Listen des Registers zu finden waren, die über ein geringeres Geburtsgewicht verfügten oder früher zur Welt gekommen waren. Die kleinsten Kinder waren mehr als doppelt so wahrscheinlich betroffen wie die größten.

Diese Ergebnisse veränderten sich auch nicht, als die Ergebnisse hinsichtlich des Ausmaßes der Deprivation und des Alters der Mutter bei der Geburt angepasst wurden. Beide Faktoren beeinflussen die Dauer der Schwangerschaft und das Geburtsgewicht. Die Wissenschafter räumen laut BBC ein, dass diese Studie nicht darauf ausgelegt war, nach dem schließlich entdeckten Zusammenhang zu suchen. Sie führen jedoch eine Reihe möglicher Ursachen für diesen Zusammenhang an. Sie meinen, dass verfrüht auf die Welt gekommene Kinder oder Kinder mit einem schlechten Wachstum als Fötus über Charakteristiken verfügen könnten, die sie für einen Missbrauch anfälliger machen.

Vorzeitige Geburten und ein geringes Geburtsgewicht hängen mit einem erhöhten Risiko einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen zusammen. Die Hinweise auf Verhaltensstörungen wie Depressionen mehren sich ebenfalls. Das Team um Nick Spencer geht davon aus, dass die Kinder daher weniger leicht zu versorgen sind oder weniger reagieren. Die frühe Trennung von Eltern und Kindern könne zwar einen Einfluss auf die gegenseitige Bindung haben, sei jedoch wohl nur in extremen Fällen von großer Bedeutung. Die Forscher gehen vielmehr davon aus, dass Mütter, die ihr Kind eher missbrauchen ebenfalls eher dazu neigen ein Kind zu haben, dass nicht wie andere gedeiht. Aus diesem Grund sollten Strategien und Interventionen, die einen Missbrauch von Kindern verhindern, den Zusammenhang zwischen eingeschränktem Wachstum des Fötus und einer kurzen Schwangerschaftsdauer berücksichtigen.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen