Top-Management immer noch ein Herrenclub

Neue Accenture-Studie: Gesellschaftliche Barrieren behindern Karriere in Deutschland / Weltweit keine Chancengleichheit für Frauen im Management

Trotz großer Fortschritte haben weibliche Manager weltweit noch immer schlechtere berufliche Aufstiegschancen als ihre männlichen Kollegen. Rund zwei Drittel aller Chefs bestätigen die Existenz einer sogenannten „gläsernen Decke“, die Frauen auf der Karriereleiter Grenzen setzt. In Deutschland ist die Karriere von Frauen vor allem durch gesellschaftliche Faktoren eingeschränkt, obwohl – international betrachtet – nur noch 20 Prozent das Geschlecht als Karriere-Hemmnis empfinden. Dies zeigt eine aktuelle Studie, für die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture 1.200 weibliche und männliche Manager von Unternehmen in Europa, Nordamerika, Australien und Asien befragt hat.

Der Studie zufolge glauben nur knapp ein Drittel (30 Prozent) der weiblichen Manager und 43 Prozent ihrer männlichen Kollegen, dass Frauen heutzutage die gleichen Chancen am Arbeitsplatz haben. Damit ist ein Phänomen, das in den 80er Jahren unter dem Begriff der „gläsernen Decke“ bekannt wurde, trotz großer Fortschritte im vergangenen Jahrzehnt weiterhin aktuell. Mit „gläsernen Decke“ wird eine uneingestandene Barriere bezeichnet, die Frauen oder Minderheiten den Zugang zu bestimmten Macht- und Verantwortungspositionen in ihren Berufen verwehrt.

Aus Sicht der meisten weiblichen Manager stellen dabei weniger persönliche Eigenschaften wie berufliche Kompetenz oder individuelle Karriereplanung, sondern gesellschaftliche Aspekte das größte Hindernis dar. Es bedarf offenbar nach wie vor eines größeren Selbstbewusstseins, höherer Einsatzbereitschaft und eines rascheren Aufstiegstempos, um als Frau die „gläserne Decke“ zu durchbrechen. In Deutschland spielen darüber hinaus vor allem Faktoren wie mangelnde staatliche Unterstützung beim Elternurlaub, und Betreuungsmöglichkeiten für Kinder eine wesentliche Rolle bei der Karriereplanung der Frauen. Laut Studie ist dabei die konkrete Hilfe, die beruflich engagierte Frauen seitens der Unternehmen bekommen, wesentlich höher als die Unterstützung, die sie durch die Gesellschaft erfahren. Dennoch sind 70 Prozent der befragten deutschen Mangerinnen davon überzeugt, dass der überwiegende Teil der zu treffenden Entscheidungen im Unternehmen nach wie vor von ihren männlichen Kollegen getroffen wird. Sie empfinden es auch als schwierig, in internen Netzwerken erfolgreich Fuß zu fassen – die sie gleichzeitig als immer wichtiger erachten, je höher sie auf der Karriereleiter klettern.

Auch in den USA, Großbritannien und Australien sind die Frauen von ihren unternehmerischen Fähigkeiten überzeugt und sehen die Karrierebremse mehr auf gesellschaftlicher Ebene. Dagegen fühlen sich karrierebewusste Frauen in Kanada und auf den Philippinen mit einer wenig frauenfördernden Kultur innerhalb der Unternehmen konfrontiert, während sie auf gesellschaftlicher Ebene geringere Widerstände erleben. In Österreich hingegen existieren die zu überwindenden Hindernisse auf Unternehmensebene, während die Befragten in der Schweiz hinsichtlich ihrer Karriere mit der Unternehmenskultur keine Schwierigkeiten haben.

„Die Studie unterstreicht, dass Organisationen und Gesellschaften trotz der Fortschritte in Sachen Chancengleichheit endlich verstehen müssen, wie wichtig es ist, die Fähigkeiten von Frauen für den Unternehmenserfolg zu nutzen“, betont Susanne Klöß, Vorstandsmitglied bei Accenture im Bereich Finanzdienstleister. „Um eine Firmenkultur zu schaffen, die Innovation, Wachstum und Wohlstand hervorbringt, braucht man Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Organisationen müssen daher sicherstellen, dass sie alle Führungs- und Arbeitsstile gleichwertig einsetzen.“

Diejenigen weiblichen Manager, die es geschafft haben, über die „gläserne Decke“ hinauszuwachsen, äußern sich insgesamt ähnlich zufrieden über ihre beruflichen Chancen und derzeitigen Positionen wie ihre männlichen Kollegen. So gaben beispielsweise ebenso viele Frauen wie Männer an, dass ihre Arbeit ihrer Meinung nach fair entlohnt wird, und dass ihr Gehalt die persönlichen Leistungen reflektiert (58 Prozent). Außerdem fühlt sich bei beiden Geschlechtern etwa die gleiche Anzahl sicher in ihrem Job (66 Prozent der Frauen, 70 Prozent der Männer).

Zur Studie:

Die Studie „The Anatomy of the Glass Ceiling: Barriers to Women’s Professional Advancement“ wurde als Teil der internationalen Accenture-Aktivitäten zum Weltfrauentag durchgeführt. Zwischen Januar und Februar 2006 befragte Accenture hierzu rund 1.200 erfahrene Manager mittlerer bis großer Unternehmen (mind. US-$ 250 Millionen Umsatz) in acht Ländern: Australien, Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Österreich, Philippinen, USA und Kanada. Die Befragten bewerteten Faktoren, die die jeweilige Dicke der „gläsernen Decke“ bestimmen, auf individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Ebene. Rund die Hälfte der Teilnehmer war weiblich.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 126.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar.

Ansprechpartner für Medien

Sonja Fink presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer