Verstärkte Kundenorientierung sichert Umsätze auf dem deutschen Markt für elektrische Antriebe

Die steigende Nachfrage seitens der Endnutzer nach technologischer Integration zwingt die deutschen Hersteller von elektrischen Antrieben zunehmend, ihr Produktportfolio anzupassen. Gleichzeitig müssen sie verstärkt in den Bereich Forschung und Entwicklung investieren, um auf Kundenwünsche zugeschnittene Produkte ergänzend zum ohnehin schon hochkomplexen und automatisierten Produktionsumfeld anzubieten.


„Der wachsende Einsatz von automatisierten Systemen in Unternehmen hat dazu geführt, dass Antriebe in ein zunehmend verknüpftes Fertigungsumfeld integriert werden müssen“, erklärt Frost & Sullivan Research Analystin Martina Blazkova. „Viele Hersteller arbeiten bereits daran, Vorteile dieses Trends optimal auszuschöpfen, und damit den gestiegenen Preiswettbewerb mit der Konkurrenz aus Fernost zu bekämpfen.“

Dass weiterentwickelte Eigenschaften von elektrischen Antrieben zunehmend gefragt sind und die Gesamterträge auf dem deutschen Markt spürbar abkurbeln werden, bestätigt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan: Während der Markt im Jahr 2004 ein Volumen von 778,1 Millionen US-Dollar erreicht hat, soll dieses bis zum Jahr 2011 bei einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von 1,8 Prozent auf 884,1 Millionen US-Dollar ansteigen.

Kunden fordern spezielle Produkteigenschaften

Angesichts der gestiegenen Wünsche der Endverbraucher nach Raum- und Kosteneinsparungen sowie einer unkomplizierten Installation ist der Markt derzeit von einer steigenden Nachfrage nach neuen, kompakten und vor allem multifunktionalen Produkten geprägt. Mehr denn je wird heute von Herstellern ein großflächiges Produktportfolio verlangt, das alle Segmente des Antriebsmarktes abdeckt. Weitere Forderungen seitens der Verbraucher sind eine kürzere Markteinführungsspanne, steigende Produktivität, eine Reduzierung der Lebensdauerkosten sowie hohe Produktqualität und Verlässlichkeit.

Ein anderer Trend ist laut der Analyse der Versuch der Endverbraucher, die Zulieferketten einzuschränken. Das wiederum stellt die Hersteller vor neue Aufgaben: Sie müssen durch intensive Forschung und Entwicklung die Balance zwischen den potentiell widersprüchlichen Forderungen nach Miniaturisierung und verbesserten Fernsteuerungsanlagen einerseits und Kapazitäten hinsichtlich größerer Unabhängigkeit und Netzwerkkommunikation andererseits finden.

Ständige Produktentwicklung wird Nachfrage ankurbeln

Neue Produktentwicklungen sind laut Blazkova der Schlüssel, um die künftige Nachfrage nach elektrischen Antrieben zu schüren. Schon jetzt offerieren Hersteller immer präzisere, kleinere und kompaktere Lösungen besonders im Segment der AC (Alternate Current)-Servoantriebe.

Tatsächlich erweist sich das Segment der AC-Servoantriebe als Hauptmotor für den Gesamtmarkt. Schon haben DC (Direct Current)-Standard-Antriebe bereits Teile des Marktes an Frequenzumrichter verloren, wobei die Zahl der von DC zu AC wechselnden Endverbraucher künftig noch stärker wachsen soll. Der Grund: höhere Genauigkeit, die erbesserte Zuverlässigkeit und attraktive Preise der AC-Antriebe.

China und Südkorea erobern Marktanteile

Die Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa hat sich positiv auf den deutschen Antriebsmarkt ausgewirkt. Gelockerte Restriktionen haben in allen Industriesektoren Vorteile für exportorientierte und international agierende deutsche Unternehmen mit sich gebracht.

Weltweit müssen sich die deutschen Antriebs-Hersteller allerdings Herausforderungen aus dem asiatischen Raum stellen. So bringen China und Südkorea mehr und mehr kostengünstigere und qualitativ hochwertige Angebote auf den Markt.

„Um die Bedrohung durch die Einsteiger zu bekämpfen, muss verhindert werden, dass die Firmen auf dem Markt Fuß fassen und die bestehende Wahrnehmung zu ihren Gunsten ändern,“ stellt Frau Blazkova fest. „Die etablierten Unternehmen müssen ihre Tradition und ihre Reputation auf dem Markt betonen. Zwar können die neuen Marktteilnehmer Kostenvorteile bieten, etablierte Produzenten aber offerieren bessere und gezieltere Umsetzungen, Trainings und Beratung.“

Nischen-Strategie verspricht größten Erfolg

In der Zukunft sieht Frau Blazkova insbesondere solche Unternehmen gut positioniert, die auf Marktnischen für spezielle Produkttypen oder Industriesektoren setzen.

„Die zunehmende Reife der Produktionssysteme wird zu höheren Durchschnittspreisen führen. Auch wird der Wechsel von DC- zu AC-Systemen eine gesteigerte Nachfrage nach Teil-Lieferungen für den Gesamtmarkt nach sich ziehen,“ meint die Analystin. „Darüber hinaus nimmt die Tatsache, dass der Endverbraucher immer stärker mit den Unternehmen und deren Operationsweisen vertraut sind, an Bedeutung zu. Die Hersteller von Antriebssystemen müssen sich auf kleinere Industriezweige konzentrieren, die traditionell weniger preisempfindlich sind, in kleineren Mengen kaufen und insgesamt an einer starken Bindung interessiert sind.“

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in das „German Electric Drives Sourcebook“ (B356) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: German Electric Drives Sourcebook (B356)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 25 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Ansprechpartner für Medien

Janina Hillgrub Frost & Sullivan

Weitere Informationen:

http://www.frost.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen