Brustkrebs: Neue Studie deckt steigendes Risiko auf

Erblicher, einseitiger Krebs erhöht Wahrscheinlichkeit

Das Risiko, Krebs in der gesunden Brust zu bekommen, steigt bei Frauen mit diagnostiziertem erblichen, einseitigen Brustkrebs deutlich an. Das haben schwedische Wissenschaftler in einer Studie nachgewiesen, die Mitte März im Fachmagazin Cancer veröffentlicht wird. Katarina Shahedi und ihren Kollegen vom Karolinska Institut ist es gelungen, zu zeigen, dass Frauen mit dieser Art von Brustkrebs bis zu sechs Mal häufiger ein Geschwür in der zweiten Brust entwickeln, als es gesunde Frauen für einen Ersttumor haben. Der Beitrag des erblichen Brustkrebs für Tumore in der zweiten Brust sei bisher wenig verstanden und übersehen worden, so das schwedische Froscher-Team.

Für ihre Untersuchung werteten die Wissenschaftler die Daten von 120 Familien und 204 Frauen mit einseitigem Brustkrebs aus. Dabei stellte sich heraus, dass besonders das Langzeitrisiko für einen Tumor in der zweiten Brust beträchtlich hoch ist. Innerhalb von fünf Jahren haben sechs Prozent der Brustkrebs-Patientinnen ein weiteres Geschwür bekommen, während bei einer Kontrollgruppe nur zwei Prozent eine Tumorentwicklung aufwiesen. Innerhalb von 20 Jahren stieg die Wahrscheinlichkeit, verglichen mit fünf Prozent bei der Kontrollgruppe, bei den Krebspatientinnen auf 27 Prozent an.

Überdies fanden die Forscher heraus, dass die Krebswahrscheinlichkeit vom Alter der Frau abhängt: Für Frauen unter 50 Jahren betrug das Risiko 40 Prozent, für Frauen über 50 Jahren nur 10 Prozent. Diese Tatsache schreiben die Wissenschaftler der hormonellen Umstrukturierung bei der Menopause zu. Frauen, die sich einer hormonellen Therapie unterzogen haben, hatten ein geringeres Risiko für einen Tumor in der zweiten Brust. „Die Studienergebnisse zeigen, dass es wichtig ist, das Risiko zu kennen und darüber zu informieren“, so Shahedi und ihre Kollegen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 45.000 Frauen an Brustkrebs.

Ansprechpartner für Medien

Lisa Hartmann pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer