Im Magen leben mehr Bakterien als bisher bekannt

Neue Studie weist 128 Arten nach

Lange Zeit ist die Wissenschaft davon ausgegangen, dass Säuren den Magen zu einer unwirtlichen Umgebung für Bakterien machen würden. Erst die Entdeckung des Bakteriums Helicobacter pylori vor 20 Jahren veranlasste Forscher zu weiteren Untersuchungen. Wissenschafter der Stanford University wiesen in einer neuen Studie im Magen sogar Bakterien nach, die mit einer Art verwandt sind, die bisher nur auf Deponien mit radioaktivem Müll nachgewiesen wurde. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht. Bisher war nicht bekannt, wie groß die Bandbreite der im Magen lebenden Mikroorganismen wirklich ist.

Die Wissenschafter führten molekulare Analysen der Magenproben von 23 Freiwilligen durch und konnten dabei zumindest 128 verschiedene Arten von Bakterien nachweisen. Einige der Arten wurden bereits früher im Mund oder der Speiseröhre identifiziert. Zehn Prozent der Arten unterschieden sich jedoch genetisch von jeder bisher bekannten Bakterie. Eine gehörte zu einer Bakteriengruppe, zu der auch Deinococcus radiodurans gehört, das normalerweise auf Deponien mit radioaktivem Müll, heißen Quellen oder in Proben von tierischen Fäkalien vorkommt. Mit der aktuellen Studie wurde laut den Wissenschaftern ein derartiges Bakterium erstmals beim Menschen nachgewiesen.

Zusätzlich wurde H. pylori in den Proben von 19 der Teilnehmer nachgewiesen. Konventionelle Tests hatten sein Vorhandensein nur bei 12 Personen entdeckt. Das Team um Elisabeth Bik erklärte, dass weitere Studien zur Analyse der Mikroorganismen in Magen erforderlich seien, die sich auf mögliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern oder bei Menschen verschiedener Ethnien oder Rassen konzentrieren sollten. „Ein verbesserter Wissensstand über die in gesunden und erkrankten Mägen lebenden Mikroorganismen sollte neue Erkenntnis über die Entstehung, Diagnose und Behandlungen von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes ermöglichen.“ Der Mikrobiologe Charles Penn erklärte gegenüber der BBC, dass es sehr überraschend sei, dass diese Bakterien nachgewiesen wurden. Die Wissenschafter hätten jedoch auch erklärt, dass das Vorhandensein einer DNA nicht unbedingt bedeute, dass dieses Bakterium selbst ebenfalls vorhanden sei.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close