Besserer Service dank passender Software

Kinokarte, Fernreise oder Überweisung auf Mausklick: Was wäre Service heutzutage ohne Software? Die weit verbreitete Akzeptanz des Internets bietet nicht nur neue Vermarktungsmöglichkeiten, sondern der Zukunftsmarkt Service spielt sogar eine Schlüsselrolle für die strukturellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Wer beim Service informationstechnisch nicht mitzieht, macht es der Konkurrenz leicht.

Dennoch ist die integrierte Entwicklung von Dienstleistungen und Software für viele Unternehmen noch immer Neuland. Mit der Publikation »Co-Design von Software und Services – Studie zur Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen in deutschen Unternehmen« greift das Fraunhofer IAO daher gemeinsam mit der Universität Leipzig dieses Thema auf.

Die Studie nimmt IT-basierte Dienstleistungen bei über 100 deutschen Unternehmen unter die Lupe. Im Fokus steht die jeweilige Vorgehensweise und Organisation bei der Entwicklung von Dienstleistungen. Welche Methoden und Instrumente eingesetzt werden und wo Problemfelder und Handlungsbedarf für die Zukunft liegen sind weitere Themenfelder. Die Kapitel sind mit zahlreichen Abbildungen veranschaulicht.

Die Ergebnisse der Studie weisen auf Defizite bei der integrierten Entwicklung von Software und Dienstleistungen hin. Sie zeigen aber auch auf, an welchen Stellen die Potenziale zur nachhaltigen Verbesserung der Marktchancen liegen.

Die Publikation (ISBN 3-8167-6942-X) ist gleichermaßen für Wissenschaftler wie auch für Praktiker interessant. Zum Preis von 120 Euro ist die Studie im IAO-Shop über www.iao.fraunhofer.de/d/shop erhältlich.

Media Contact

Christian van Husen Fraunhofer IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close