Besserer Service dank passender Software

Kinokarte, Fernreise oder Überweisung auf Mausklick: Was wäre Service heutzutage ohne Software? Die weit verbreitete Akzeptanz des Internets bietet nicht nur neue Vermarktungsmöglichkeiten, sondern der Zukunftsmarkt Service spielt sogar eine Schlüsselrolle für die strukturellen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Wer beim Service informationstechnisch nicht mitzieht, macht es der Konkurrenz leicht.

Dennoch ist die integrierte Entwicklung von Dienstleistungen und Software für viele Unternehmen noch immer Neuland. Mit der Publikation »Co-Design von Software und Services – Studie zur Entwicklung IT-basierter Dienstleistungen in deutschen Unternehmen« greift das Fraunhofer IAO daher gemeinsam mit der Universität Leipzig dieses Thema auf.

Die Studie nimmt IT-basierte Dienstleistungen bei über 100 deutschen Unternehmen unter die Lupe. Im Fokus steht die jeweilige Vorgehensweise und Organisation bei der Entwicklung von Dienstleistungen. Welche Methoden und Instrumente eingesetzt werden und wo Problemfelder und Handlungsbedarf für die Zukunft liegen sind weitere Themenfelder. Die Kapitel sind mit zahlreichen Abbildungen veranschaulicht.

Die Ergebnisse der Studie weisen auf Defizite bei der integrierten Entwicklung von Software und Dienstleistungen hin. Sie zeigen aber auch auf, an welchen Stellen die Potenziale zur nachhaltigen Verbesserung der Marktchancen liegen.

Die Publikation (ISBN 3-8167-6942-X) ist gleichermaßen für Wissenschaftler wie auch für Praktiker interessant. Zum Preis von 120 Euro ist die Studie im IAO-Shop über www.iao.fraunhofer.de/d/shop erhältlich.

Media Contact

Christian van Husen Fraunhofer IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer