Pflege ohne Druck

In einer flächendeckenden Studie hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation die Prophylaxe, Entstehung und Behandlung von Dekubitus in bayerischen Pflegeheimen und ambulanten Diensten analysiert. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die ambulante und stationäre Versorgung pflegebedürftiger Menschen zu verbessern.

Reformen im Gesundheitswesen und die demographische Entwicklung in Deutschland führen zu der Frage, wie die Lebensqualität älterer und pflegebedürftiger Menschen auch in Zukunft sichergestellt werden kann. Ein wichtiger Faktor in dieser Hinsicht ist die Vermeidung und professionelle Behandlung von Dekubitus in der stationären und häuslichen Pflege.

Ein Dekubitus – auch Dekubitalulkus oder Druck- bzw. Liegegeschwür genannt – entsteht, wenn Pflegebedürftige zu lange auf derselben Hautstelle sitzen oder liegen. Der Auflagedruck der betroffenen Hautstellen übersteigt dann langfristig den Blutdruck in den kleinsten Blutgefäßen. Auf diese Weise wird die Blutzirkulation in den Gefäßen unterbrochen und es kommt zu einer Mangelversorgung des Gewebes.

Für die Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenhilfe bedeutet das Auftreten eines Dekubitus neben der zeitlichen Mehrbelastung in der täglichen Versorgung auch einen Imageverlust – gilt er doch in der gesundheitspolitischen Diskussion als Qualitätsindikator für die Pflege. Die Vermeidung dieser Erkrankung liegt somit im Interesse und in der Verantwortung aller Beteiligten.

Aus diesem Grund hat das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen beim Fraunhofer IAO eine landesweite Studie zu diesem Thema in Auftrag gegeben. Ziel der Studie ist es, repräsentative Aussagen zur Dekubitushäufigkeit, den Risikofaktoren und den in der Praxis eingesetzten Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe und -therapie zu gewinnen. Darüber hinaus sollen die Rahmenbedingungen in den stationären Altenpflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten untersucht werden. Diese erste flächendeckende Erhebung dient der Sensibilisierung und schafft die Grundlage für die Entwicklung politischer, rechtlicher und fachlicher Interventionswege.

346 stationäre und 404 ambulante Pflegeeinrichtungen aus ganz Bayern haben an der Studie teilgenommen. Die Ergebnisse sind als Publikation mit dem Titel „Pflege ohne Druck – Dekubitus, Ursachen der Entstehung, prophylaktische Maßnahmen und Rahmenbedingungen in der häuslichen und stationären Altenhilfe in Bayern“ als PDF unter http://www.stmas.bayern.de/pflege/pflegeohnedruck.htm erhältlich. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse ist kostenlos erhältlich.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Barbara Klein
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-54 54
E-Mail: barbara.klein@iao.fhg.de

Media Contact

Juliane Segedi idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer