Geringqualifizierte unter Druck: Keine Chance auf Einfachjobs

Institut Arbeit und Technik untersucht, wie Betriebe einfache Arbeitsplätze besetzen


Durch die hohe allgemeine Arbeitslosigkeit geraten gering qualifizierte Arbeitslose immer mehr unter Druck: Zum einen konkurrieren sie verstärkt mit qualifizierten Arbeitskräften, die aus der Not heraus auch Jobs unterhalb ihres Qualifikationsniveaus annehmen. Gut 45 % der so genannten einfachen Arbeitsplätze sind heute mit Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung besetzt. Zum anderen konkurrieren sie mit Personengruppen wie Schülern, Studierenden, Berufsrückkehrerinnen und bereits Beschäftigten, die einen Nebenjob suchen. Auf der Strecke bleiben Bewerber, die – wie viele Arbeitslose – auf einen Verdienst angewiesen sind, mit dem sie eigenständig ihre Existenz sichern können.

Das Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen, hat im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) untersucht, wie zum Beispiel Pflegeeinrichtungen, Reinigungsfirmen, Hotels und Einzelhandelsunternehmen einfache Arbeitsplätze besetzen, und ist zu einigen überraschenden Resultaten gekommen. Häufig wird behauptet, Unternehmen hätten bei einfachen, niedrig bezahlten Arbeitsplätzen Probleme, diese zu besetzen. Erklärungen dafür, warum hier (Über)angebot und Nachfrage nach Arbeit offenkundig nicht zusammenfinden, setzen zumeist auf der Seite des Arbeitsangebots an: Demnach haben Arbeitslose wenig Interesse, solche Stellen anzunehmen, weil der erzielbare Verdienst das Niveau ihrer Arbeitslosen- oder Sozialhilfebezüge kaum übersteigt. Wenig ist hingegen über die Seite der Arbeitsnachfrage bekannt: Wie verfahren Unternehmen bei der Besetzung solcher Stellen und haben sie tatsächlich Probleme, geeignete Bewerber zu finden? Gibt es neben Motivationsproblemen auf Bewerberseite auch noch andere Faktoren, die eine Besetzung solcher Arbeitsplätze erschwert?

Wie das IAT-Forscherteam feststellte, gibt es durchaus Wachstumsbereiche für die Gruppe der gering Qualifizierten, etwa im Bereich der unternehmensnahen, haushalts- und personenbezogenen Dienstleistungen. Ein Bewerbermangel ist dabei aber offenbar nicht zu verspüren, im Gegenteil: Die befragten Unternehmen geben vielmehr an, mit einer ’Flut’ an Bewerbungen auch für einfache Stellen konfrontiert zu sein. „Auf diese ’Bewerberschwemme’ reagieren Betriebe mit einer deutlichen Einschränkung ihrer Suchwege, insbesondere indem sie solche Stellen nicht mehr der Arbeitsagentur melden, sondern Kontakte der eigenen Beschäftigten nutzen“, stellt Dr. Karen Jaehrling fest. Damit verschlechtert sich die Chance von registrierten Arbeitslosen, die gar nicht mehr erfahren, dass eine Stelle zu besetzen ist.

Zwei weitere Ursachenbündel sind nach Erkenntnissen des Forscherteams für die vergleichsweise schlechten Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten verantwortlich: Zum einen sind die Anforderungsprofile der Unternehmen auch für die meisten einfachen Tätigkeiten breiter und differenzierter, als oft unterstellt wird: Gefordert werden je nach Art der Tätigkeit körperliche Fitness und ein ansprechendes äußeres Erscheinungsbild, Schlüsselqualifikationen, Leistungsbereitschaft, gute Deutschkenntnisse, Fachkompetenzen, Berufserfahrung und nicht selten auch eine (ggf. fachfremde) Berufsausbildung. Selbst wenn ein Berufsabschluss nicht zwingend erforderlich ist, schätzen Personalchefs diese „Qualifikation auf Vorrat“. Qualifizierte Bewerber werden zudem auch deswegen bevorzugt, weil eine abgeschlossene Berufsausbildung mangels anderer verlässlicher Auswahlkriterien als Signal für Eignung und Durchhaltevermögen dient.

Zum zweiten konkurrieren gering Qualifizierte verstärkt mit Personen, die einen Nebenjob suchen. Dies wird auch dadurch begünstigt, dass immer weniger Arbeitsplätze in den untersuchten Dienstleistungsbereichen als Vollzeitstellen angeboten werden. „Im Einzelhandel und im Hotelgewerbe ist inzwischen jeder 4. Arbeitsplatz ein Minijob, im Reinigungsgewerbe trifft das sogar auf die Hälfte der Arbeitsplätze zu“, analysiert Thorsten Kalina. Eine Ursache hierfür liegt darin, dass sich Betriebe zunehmend bemühen, den Personaleinsatz möglichst punktgenau an Schwankungen des Arbeitsanfalls anzupassen. Auch die Reform der Minijobs scheint hier nicht ohne Einfluss geblieben zu sein. Eine eigenständige Existenzsicherung ist aber auf solchen Arbeitsplätzen nicht möglich.

Lösungsvorschläge wie beispielsweise Kombilohnmodelle, die allein auf der Seite des Arbeitsangebotes ansetzen, greifen zu kurz, so das Resümee der IAT-Arbeitsmarktexperten. Allgemein könnte ein Wachstum von Arbeitsplätzen im mittleren Qualifikationsbereich den Konkurrenzdruck auf ’einfachen’ Arbeitsplätzen abmildern. Als gezielte arbeitsmarktpolitische Maßnahme wird in dem Bericht die Notwendigkeit für die Arbeitsagenturen und JobCenter unterstrichen, sich neue Wege zu Betrieben zu erschließen, um häufiger an der Stellenvermittlung im Bereich der einfachen Tätigkeiten beteiligt zu werden.

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) (Hrsg.) 2005: Stellenbesetzungsprozesse im Bereich „einfacher“ Dienstleistungen. Abschlussbericht einer Studie des Institutes Arbeit und Technik (IAT) im Auftrag des BMWA. Dokumentation Nr. 550. Berlin.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Karen Jaehrling
Durchwahl: 0209/1707-284
Thorsten Kalina
Durchwahl: 0209/1707-330
Achim Vanselow
Durchwahl: 0209/1707-185
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer