Deutsche Forscher kehren in ihr Heimatland zurück

Nur 36 von 548 Wissenschaftlern blieben in den USA

Das Programm „Biomedical Sciences Exchange Program“ der International Academy of Life Sciences (IALS) organisiert seit 1979 den Austausch zwischen Wissenschaftlern der Biomedizin in Deutschland und den USA. Dabei wurde nun unter dem Gesichtspunkt des Brain Drain, also der Auswanderung der Elite, untersucht, wie viele der insgesamt 548 deutschen Teilnehmer nicht mehr zurück in ihr Heimatland gekommen sind. Das Ergebnis überrascht: Nur 36 Teilnehmer sind in den USA geblieben, der von vielen erwartete und gefürchtete Brain Drain ist damit ausgeblieben. Die Frage, warum trotzdem noch Wissenschaftler ihrem Heimatland fernbleiben, beantwortet Professor em. Dr. Hilmar Stolte, ehemals Arbeitsbereich Experimentelle Nephrologie in der Abteilung Nephrologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), mit „dem Mangel an qualifizierten Stellen in Deutschland“.

Professor Stolte wurde 2001 das Bundesverdienstkreuz verliehen und damit nicht nur für seine akademische Arbeit in Forschung und Lehre, sondern vor allem auch für seine vielfältigen Bemühungen um den wissenschaftlichen Nachwuchs und den internationalen Technologietransfer auf dem Gebiet der Biomedizin gewürdigt.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Professor em. Dr. Hilmar Stolte unter Telefon (0511) 532-6662.

Media Contact

Stefan Zorn idw

Weitere Informationen:

http://www.mh-hannover.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close