Entscheider wollen Handelsregisteranzeigen als Pflichtveröffentlichung in der Zeitung

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hält die Handelsregisteranzeigen in der Zeitung für unverzichtbar. Für zwei Drittel der Entscheider in den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung und Herstellung ist die Pflichtveröffentlichung von Handelsregisteranzeigen in der Zeitung sinnvoll. Die Ergebnisse der vom Hamburger Institut BIK Umfrageforschung GmbH vorgelegten repräsentativen Studie bestätigten, welch hohe Relevanz die Handelsregisteranzeigen insbesondere für mittelständische Unternehmen hätten, erklärte das Erweiterte Präsidium (Präsidium und Vorsitzende der Landesverbände) des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) gestern Abend in Berlin.

Die Studie liefere auch für die Politik wichtige Erkenntnisse für das weitere Vorgehen. Zwar spreche grundsätzlich nichts dagegen, die EU-Richtlinie über elektronische Handelsregister, die die Abrufbarkeit im Internet ab 1. Januar 2007 vorschreibt, in nationales Recht umzusetzen. Doch sollte die Pflichtveröffentlichung in der Zeitung auch langfristig beibehalten werden. Hierfür habe sich im Übrigen das EU-Parlament ausdrücklich ausgesprochen. Gerade in der Verbindung von gedruckter Information und Inhalten im Internet lägen der Studie zufolge die Herausforderungen für die Zukunft, so die Zeitungsverleger. Hier könnten die Verlage vor allem für die Unternehmen in der Region gedruckte und elektronische Informationspakete zusammenstellen.

BDZV-Präsidium und Landesverbände hoben hervor, wie wichtig es sei, dass nicht nur Unternehmensentscheider, sondern auch die breite Öffentlichkeit über Handelsregistereintragungen informiert werden sollte. Dies könne in idealer Weise über die gedruckte Zeitung sichergestellt werden, bei der die Handelsregister ein wesentlicher Bestandteil des umfassenden Informationsangebots für die Leser seien.

In der vom BDZV in Auftrag gegebenen Studie wurden im Zeitraum Oktober/November bundesweit 1.400 Unternehmensentscheider gefragt. Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen entstammt dem Dienstleistungssektor (35 Prozent) und dem Handel (30 Prozent), bei etwa jedem vierten handelt es sich um einem Hersteller; auf das Handwerk entfiel ein Zehntel der befragten Unternehmen.

Media Contact

Hans-Joachim Fuhrmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bdzv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close