Studie liefert keinen Hinweis auf Beeinflussung der Blut-Hirn-Schranke durch Mobilfunkfelder

Die Blut-Hirn-Schranke (BHS), eine wichtige Zell-Barriere zwischen dem Blut in den kleinsten Adern des Gehirns und der Gehirnflüssigkeit, wird unter Einwirkung von GSM- und UMTS-Mobilfunkfeldern nicht geschädigt. Dies geht aus aktuellen Veröffentlichungen in zwei wissenschaftlichen Fachzeitschriften hervor, die jetzt erschienen sind.


In den neuesten Ausgaben zweier renommierter Fachzeitschriften berichten die Wissenschaftler Helmut Franke und Florian Stögbauer über die Ergebnisse ihrer Ende 2004 abgeschlossenen Untersuchungen. An einem lebenden in vitro-Zellmodell der BHS konnten sie nachweisen, dass es bei beiden Signalformen nicht zu einer erhöhten Durchlässigkeit der BHS kommt, wenn die Stärke der Mobilfunkfelder unterhalb der zulässigen Grenzwerte liegt. Finanziert wurde die Studie an der Neurologischen Klinik der Universität Münster von der Forschungsgemeinschaft Funk e.V.(FGF).

In dem zweieinhalbjährigen Laborversuch konnten die Befunde aus einer früheren Studie derselben Arbeitsgruppe revidiert werden. Auch andere frühere Forschungsergebnisse hatten in verschiedenen Tierexperimenten Hinweise erbracht, nach denen auch sehr schwache Hochfrequenzfelder unterhalb der Grenzwerte zu einer Öffnung der BHS führen können. Die Folge wären beispielsweise Kopfschmerzen und körperliche Störungen, wie sie bei einem „Sonnenstich“ vorkommen.

Die Ergebnisse aus Münster, die in den Fachzeitschriften „Bioelectromagnetics“ und „Radiation Research“ veröffentlicht wurden, untermauern insgesamt eine Reihe neuerer Befunde aus anderen Labors, in denen auch in Tierexperimenten keine Öffnung der BHS mehr unter der Einwirkung schwacher Felder des Mobilfunks beobachtet wurde.

Die Blut-Hirn-Schranke

Die BHS bildet unter normalen Bedingungen mit einem speziell entwickelten Verband aus lebenden Zellen eine relativ dichte Barriere zwischen dem Blut in den kleinsten Adern im Gehirn und der Gehirnflüssigkeit. Durch Schädigung der BHS, zum Beispiel bei übermäßigem Alkoholkonsum, Infektionen oder Überhitzung des Kopfes, kann es zu einem schädlichen Übertritt bestimmter Substanzen aus dem Blut in die Hirnflüssigkeit kommen. Die Folgen sind unter anderem Kopfschmerzen und sonstige körperliche Störungen, wie sie zum Beispiel bei einem „Sonnenstich“ vorkommen. Auch sehr starke Hochfrequenzfelder (HF-Felder weit über den geltenden Grenzwerten) können – zum Beispiel im Rahmen therapeutischer Anwendungen zum Einschleusen von Medikamenten – dazu benutzt werden, die BHS in diesem Fall absichtlich künstlich zu öffnen.

Media Contact

Gabi Conrad idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close