Studie bringt menschliche Überreste mit BSE in Zusammenhang

Rohmaterialien für Futter und Dünger möglicherweise infiziert

Die ersten Fälle von BSE oder Rinderwahn könnten durch Futtermittel verursacht worden sein, die mit menschlichen Überresten verunreinigt waren. Die nicht unumstrittene Theorie geht davon aus, dass Rohmaterialien für Dünger und Futter, die in den 60er und 70er Jahren aus dem Indischen Subkontinent importiert wurden, menschliche Knochen und menschliches Gewebe enthielten. Waren diese sterblichen Überreste mit Prionenerkrankungen wie der Creutzfeld-Jakob-Krankheit infiziert, könnten sie der Ausgangspunkt von BSE gewesen sein. Die Ergebnisse der von Alan Colchester von der University of Kent geleiteten Studie wurden in The Lancet veröffentlicht. Der Skepsis einiger BSE-Experten halten die Wissenschafter entgegen, dass ihre Theorie zumindest so plausibel sei, dass eine weitere Untersuchung sinnvoll erscheine.

Das Auftreten von vCJD beim Menschen wurde mit dem Ausbruch von BSE in Zusammenhang gebracht und wird für Hunderte Todesfälle verantwortlich gemacht. Prionen, jene abnormalen Proteine, die beim Menschen CJD und vCJD, bei Rindern BSE und bei Schafen Scrapie verursachen, sind gegen natürlichen Verfall und Sterilisation bemerkenswert resistent. Großbritannien importierte in den 60er und 70er Jahren Tausende Tonnen ganzer und zerkleinerter Knochen sowie Kadaverteile. Fast 50 Prozent der Importe kamen aus Bangladesch, Indien und Pakistan. In diesen Ländern ist das Sammeln von großen Knochen und Kadavern ein Teil des lokalen Gewerbes. Die Knochen und die Kadaver stammen dabei vor allem aus ländlichen Gegenden und aus Flüssen.

Die Begräbnisriten der Hindus verlangen, dass die sterblichen Überreste des Menschen einem Fluss übergeben werden. Obwohl die Leichen verbrannt werden sollten, können sich laut den Wissenschaftern viele Menschen die dafür erforderliche Menge an Holz nicht leisten. Das bedeutet, dass fallweise bei Frauen nur das Becken und bei Männern nur der Torso verbrannt werden. In der Folge gelangen viele vollständige Körper in den Ganges. Colchester erklärte gegenüber der BBC, dass bis jetzt noch niemand über die sehr seltenen aber auch sehr wichtigen Risiken nachgedacht habe, die durch den Körper eines an einer Form von CJD verstorbenen Menschen ausgelöst werden können. Es gibt laut BBC Informationen darüber, dass menschliche Überreste in den Lieferungen an die entsprechenden Fabriken enthalten waren. In den 60er Jahren wurden menschliche Überreste in Lieferungen nachgewiesen, die für Frankreich bestimmt waren.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer