Fernseher wird vom Internet nicht verdrängt

Laut einer aktuellen Studie, die der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vorgestellt hat, wird das Fernsehen auch in Zukunft nicht durch das Internet verdrängt werden. Nach Einschätzung einer Expertenbefragung im Rahmen des Studienprojekts „Internet-Agenda 2015“ sind 81 Prozent der Fachleute fest davon überzeugt, dass die meisten Bundesbürger auch in zehn Jahren die TV-Kanäle noch per Satellit oder Kabel beziehen werden und nicht etwa über das Internet. Allerdings wird das heutige Fernsehgerät bis dahin in vielen Haushalten von einer sog. Multimedia Home Plattform (MHP) mit Internetzugang abgelöst werden, ist sich die Mehrzahl der Experten (52 Prozent) sicher. Immerhin ein knappes Viertel (24 Prozent) sind überzeugt, dass doch der PC mit Internetanschluss im Jahr 2015 das wichtigste Empfangsgerät fürs Fernsehprogramm sein wird. Dem von der Mobilfunkbranche viel beschworenen Handy-TV räumen 20 Prozent der Fachleute eingeschränkte Verbreitungschancen ein, etwa für Nachrichten und Sportübertragungen.

Während das Fernsehen vom Internet größtenteils verschont bleibt, werden andere Medien davon umso stärker betroffen sein, heißt es in der eco-Agenda. Das Downloaden von Musik wird sich demnach bis 2015 auf die Filmindustrie ausgebreitet haben: 81 Prozent der Fachleute vertreten die Auffassung, dass sich die Verbraucher in zehn Jahren sowohl Musik- als auch Filmtitel überwiegend über das Internet ins Haus holen werden. Der Ladenverkauf von CDs und DVDs soll bis dahin weitgehend verschwunden sein, meinen 90 Prozent der Experten. Dennoch kann die Industrie aufatmen: 72 Prozent prognostizieren, dass sich künftig die meisten Konsumenten ihre Musik- und Filmwünsche mit legalen Downloads erfüllen, für die sie bezahlen. Der Anteil der „Underground-Tauschbörsen“ soll in zehn Jahren bei unter 20 Prozent liegen.

Media Contact

Andreas Dripke presseportal

Weitere Informationen:

http://www.eco.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer