Wirksamkeit eines Medikaments gegen Hodenkrebs nachgewiesen

Eine Dosis Carboplatin entspricht mehreren Wochen Bestrahlung

Eine einzelne Dosis eines Medikaments gegen Hodenkrebs ist so wirksam wie zwei oder drei Wochen Strahlenbehandlung. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Barts and The London, Queen Mary’s School of Medicine and Dentistry gekommen. Die Wissenschafter regen an, dass Carboplatin zum bevorzugten Behandlungsansatz für die am meisten verbreitete Form von Hodenkrebs werden soll. Es könnte sogar möglich werden, dass Chirurgen bei einer Operation nur mehr den betroffenen Teil des Hodens entfernen müssen. Die Ergebnisse der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht.

Die aktuelle Studie verglich die Daten von fast 1.500 Patienten, die entweder mit einer Bestrahlung oder mit dem Medikament behandelt wurden. Es zeigte sich, dass eine einzelne Carboplatin-Injektion bei der Verhinderung eines erneuten Auftretens der Erkrankung so effektiv war wie zwei oder drei Wochen täglicher Bestrahlung. Zwei Jahre nach der Behandlung mit dem Medikament waren 97,7 Prozent der Behandelten frei von Krebs. Bei der zweiten Teilnehmergruppe waren es 96,7 Prozent. In den ersten drei Monaten nach der Behandlung mit Carboplatin fehlten diese Teilnehmer seltener bei der Arbeit und litten deutlich weniger unter Energielosigkeit. Die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens einer weiteren Krebserkrankung im verbleibenden Hoden schien ebenfalls geringer zu sein. Das Risiko lag bei der Medikamentengruppe bei eins zu 200, bei der Bestrahlungsgruppe bei eins zu 50.

Der leitende Wissenschafter Tim Oliver erklärte, dass diese groß angelegte Studie nach 20 Jahren Forschung und Unsicherheit nachgewiesen habe, dass eine Dosis Carboplatin kurzfristig so sicher wie eine Bestrahlung und weniger belastend sei. Damit könnten Verfahren wie die Lumpektomie und eine Chemotherapie zur Bewahrung der Hoden für Seminome im ersten Stadium eingesetzt werden. In Großbritannien wird laut BBC jährlich bei fast 2.000 Männern Hodenkrebs diagnostiziert. Die Häufigkeit der Erkrankungen hat sich in den vergangenen 30 Jahren verdoppelt. Die Diagnose erfolgt bei den meisten Patienten im ersten Stadium, solange die Erkrankung noch auf die Hoden beschränkt ist. Die am häufigsten auftretende Form in diesem Bereich ist das Seminom. Die Behandlung besteht im Normalfall aus einem chirurgischen Eingriff und einer Strahlenbehandlung.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.thelancet.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer