Elektroakupunktur senkt Bluthochdruck um 50 Prozent

Tests mit Ratten viel versprechend abgeschlossen

Akupunktur kann in Kombination mit elektronischer Stimulation einen hohen Blutdruck senken. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California gekommen. Bei Tests mit Ratten konnte der erhöhte Blutdruck mit diesem Verfahren um 50 Prozent verringert werden. Derzeit wird getestet, ob bei Menschen mit Bluthochdruck der gleiche Effekt erzielt werden kann. Die Ergebnisse der Tests mit Tieren wurden im Journal of Applied Physiology veröffentlicht.

Das Team um John Longhurst setzte die Akupunktur an spezifischen Punkten der Vorderläufe von Ratten mit künstlich erhöhtem Blutdruck ein. Den Vorderläufen entsprechen beim Menschen die Innenseiten der Unterarme knapp oberhalb des Handgelenks. Die Akupunktur alleine hatte laut BBC keine Auswirkungen auf den Blutdruck. Als ein geringer niederfrequenter elektrischer Strom durch die Nadeln geleitet wurde, sank der Blutdruck um 40 bis 50 Prozent. Eine 30 Minuten dauernde Sitzung verringerte den Blutdruck bei den Tieren um 25mmHg. Diese Wirkung hielt für fast zwei Stunden lang an.

Laut Longhurst sei damit nachgewiesen, das Akupunktur eine ausgezeichnete Ergänzung zu anderen Behandlungsansätzen sein könne. Dabei denke er vor allem an den Herzbereich. „Diese Art der Elektroakupunktur ist nur bei einem erhöhten Blutdruck wie bei Hypertonie wirksam. Die Behandlung hat keinen Einfluss auf normale Blutdruckwerte.“ Die Akupunktur aktiviere die Freisetzung von Chemikalien in Gehirn, die ihrerseits die Reaktion des Herz-Kreislauf-Systems dämpften. Damit würde die Aktivität des Herzens verringert und sein Bedarf an Sauerstoff. Beides könne in der Folge den Blutdruck senken und fördere so die Heilung bei einer Reihe von Herzerkrankungen wie Herzanfällen oder Bluthochdruck.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Magnete: PUMA hilft der Energiewende

Leistungsstarke Magnete können zur effektiven Kühlung, Wärme- und Stromerzeugung verwendet werden. Sie tragen entscheidend zur Energiewende bei. Ein Verbund unter der Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE) erforscht daher neue magnetische…

Messung der Aufnahme eines Co-Enzyms in einzelnen Zellen

Vielversprechende Messmethode soll Daten und Einblicke für die Bekämpfung chronischer Krankheiten und Krebs liefern. Im Rahmen einer Auftragsforschung konnte ein Forschungsteam der Universität Hamburg gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte…

Erste hydroaktive Gebäudefassade

Hochwasserschutz bei Regen, Gebäude- und Stadtraumkühlung bei Hitze. Die Glasfassade eines Hochhauses kann so heiß werden, dass man darauf Spiegeleier braten kann – ein wesentlicher Faktor für die Überhitzung unserer…

Partner & Förderer