Börsenstudie Europa

Die zersplitterte europäische Börsenlandschaft gehört bald der Vergangenheit an. Nach einer Studie der Management- und Technologieberatung Accenture existiert in Europa in fünf Jahren im Bereich des Clearing und Settlements nur noch ein einziges pan-europäisches Clearinghaus. Europäische „Blue Chips“ werden dann nur noch auf zwei unterschiedlichen Systemen gehandelt. Die zersplitterte europäische Börsenlandschaft gehört bald der Vergangenheit an. Nach einer Studie der Management- und Technologieberatung Accenture existiert in Europa in fünf Jahren im Bereich des Clearing und Settlements nur noch ein einziges pan-europäisches Clearinghaus. Europäische „Blue Chips“ werden dann nur noch auf zwei unterschiedlichen Systemen gehandelt.

Globale Kapitalmärkte und die Bedürfnisse der Marktteilnehmer lassen nationale Grenzen beim Handel mit Wertpapieren nicht mehr zu. Die Folge: Die fragmentierte europäische Börsenlandschaft steht vor einer umfassenden Konsolidierung. Accenture hat die zu erwartenden Veränderungen in einer Studie untersucht. Die Ergebnisse wurden durch 30 Interviews mit Experten aus Banken, Börsen und anderen Kapitalmarktinstitutionen bestätigt.

Accenture und die Experten erwarten eine massive Konsolidierung im Bereich des Clearing und Settlements, also in der Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Im Jahr 2006, so die Prognose, wird nur noch ein pan-europäisches Clearinghaus existieren. „Die Marktteilnehmer sind nicht länger bereit, die hohen Abwicklungskosten – insbesondere im grenzüberschreitenden Clearing und Settlement – zu zahlen“, so Susanne Klöß, Partner bei Accenture. „Dadurch entsteht ein enormer Druck auf die Börsen sowie die Clearing- und Settlement-Institutionen, der eine Konsolidierung der Systeme vorantreibt“, so die Kapitalmarktexpertin weiter.

Auch die Zahl der unterschiedlichen Handelssysteme wird sich nach Aussagen der Studie deutlich verringern. In fünf Jahren existieren nur noch zwei unterschiedliche Handelsplattformen, die um die großen europäischen Standardwerte konkurrieren. Die Konsolidierung in den Bereichen Clearing und Handel bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass sich die Zahl der Börsen im selben Ausmaß verringert. „Einige kleinere Börsen werden Nischenplätze besetzen und diese sehr erfolgreich verteidigen“, so Susanne Klöß. Andere Börsen werden den Charakter isolierter Handelsplätze verlieren und sich durch eine Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit das Überleben sichern. Hierzu gehört etwa die Entwicklung neuer Märkte, wie etwa Marktplätze für Strom sowie die Entwicklung einiger Börsen zum Technologieanbieter für andere Börsen.

Media Contact

Ralf Miller Presseraum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Soziale Kompetenz für autonome Autos

KI-System deutet Fußgängerverhalten, um Interaktion zwischen Auto und Passanten zu ermöglichen. Autofahren ist mehr als Gas geben, lenken und bremsen: Eine entscheidende Rolle spielt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Das…

Partner & Förderer