Sprachfremdheit bei Produktbezeichnungen sorgt für zunehmende Verärgerung bei deutschen Verbrauchern

Das Marktforschungsinstitut Séissmo hat in einer Studie bei Verbrauchern ein überraschend niedriges Kenntnisniveau der englischen Sprache in Kaufsituationen festgestellt. Dabei werden englische Produktbezeichnungen von weniger Verbrauchern verstanden, als bisher von den Herstellern angenommen.

Séissmo fand heraus, dass Verbraucher zunehmend mit Produktbegriffen konfrontiert werden, die über ihr Basiswissen hinausgehen. Allgemein akzeptieren Verbraucher englische Produktbezeichnungen nur dann, wenn eine sinnvolle Verbindung zum Produktfeld und/oder zur Marke hergestellt werden kann.

Séissmo gelang es weiterhin, die Verbraucher anhand ihrer Reaktionen in vier verschiedene Typen einzuteilen: der latent Verärgerte, der ablehnende Emotionale, der unbekümmerte Ahnungslose, der Aufgeschlossene. Diese Einordnung liefert strategische Hilfestellungen für die Hersteller.

Die Studie wurde im Rahmen einer qualitativen Grundlagenforschung mit 48 Tiefeninterviews in drei Altersgruppen durchgeführt. Zusätzlich sind die Einstellungen von über 1000 befragten Personen in die Ergebnisse mit eingeflossen.

Media Contact

Natacha Dagneaud presseportal

Weitere Informationen:

http://www.seissmo.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer