Deutsche Unternehmen ignorieren IT-Sicherheit

Security Policies werden von 24 Prozent nicht überprüft

Trotz zunehmender Attacken aus dem Web wird die IT-Sicherheit von vielen deutschen Unternehmen völlig ignoriert. Jeder zweite IT-Verantwortlicher weiß nicht einmal, wie häufig Sicherheitsverstöße im letzen Jahr in seinem Unternehmen aufgetreten sind. Dies ist das Ergebnis der Studie „IT-Security 2004“ die das Hamburger Marktforschungsinstitut Mummert Consulting gemeinsam mit InformationWeek erstellt hat.

Nur 24 Prozent der Unternehmen überprüfen regelmäßig, ob ihre Security Policies noch effektiv sind. Obwohl die Unternehmensleitungen per Gesetz zur Kontrolle im Unternehmensbereich (KonTraG) verpflichtet sind, werden sie auf viele Sicherheitsverstöße erst von Außenstehenden aufmerksam gemacht. 19 Prozent erfahren durch externe Dienstleister und elf Prozent durch Behörden, dass illegale Zugriffe auf ihre IT erfolgt sind. Sechs Prozent erhalten sogar Tipps von Kunden oder Zulieferern.

Um die Unternehmen aus dieser misslichen Lage zu befreien, sollten IT-Verantwortliche stärker in Kontrollsysteme wie Intrusion-Detection-Software oder Analysen von Serverdateien und Firewall-Protokollen investieren. Doch bei zwei von fünf Unternehmen scheitern laut Mummert Investitionen in solche Sicherheitssysteme an mangelnden Budgets.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.mummert.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close