Geschlechtsgene von Pilzen und Menschen gleichen sich

Einblicke in die Krankheitsentstehung

Bei der Anordnung der Gene, die das Geschlecht bestimmen, haben Pilze, Tiere und auch Menschen Einiges gemeinsam. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Howard Hughes Medical Institute an der Duke Universität. Regionen des Genoms, die die sexuelle Identität des infektiösen Pilzes Cryptococcus neoformans bestimmen, haben eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit dem menschlichen Y-Chromosom, dem Geschlechtschromosom, das mit männlichen Eigenschaften assoziiert wird. Davon berichtet die Dezemberausgabe des Magazins Public Libary of Science Biology.

Trotz ihrer Unterschiede formten die gleichen evolutionären Prozesse die chromosomalen geschlechtsbestimmenden Regionen in beiden Gruppen, sagte der Forscher Joseph Heitman, der Direktor des Zentrums für Mikrobische Pathogenese an der Duke Universität. Der Pilz könnte somit als nützliches Modell für Studien der Evolution von Geschlechtschromosomen und der genetischen Veränderungen, die zu Unfruchtbarkeit führen, dienen. „Die Revolution der Genom-Wissenschaften hat unsere Fähigkeit, den Prozess zu erklären, wie sich Chromosomen entwickeln, unglaublich beschleunigt“, so Heitman. Während sich die Mechanismen der Geschlechtsbestimmung extrem unterscheiden, unterstreiche die Studie bemerkenswerte Ähnlichkeiten in den beiden divergierenden Gruppen.

Diese Erkenntnisse könnten einen genaueren Einblick in den Prozess geben, wodurch der infektiöse Pilz zur Ausprägung der Krankheit angeregt wird. Es dürfte einen engen Zusammenhang zwischen den Genen, die die sexuelle Identität bestimmen, und Virulenz geben, fügte Heitman hinzu. Frühere Arbeiten hatten ergeben, dass die geschlechtsbestimmende Region bei Cryptococcus neoformans im Vergleich zu anderen Pilzen viel größer ist und eine Serie von mehr als 20 Genen enthält.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close