Studie zu Risiken und Chancen von RFID-Systemen veröffentlicht

Die Risiken und Chancen von ’intelligenten’ Etiketten stehen zunehmend in der öffentlichen Diskussion. Sie werden in den Medien auch als Funkchips, Smart Labels oder sogar „Schnüffelchips“ bezeichnet. Diese automatischen Identifikationssysteme heißen in der Fachsprache RFID (Radio-Frequenz-IDentifikation) und sollen traditionelle Lösungen wie den Barcode ersetzen. Dazu werden an Reisepässen, Milchpaletten oder Autokarosserien ’intelligente’ Etiketten (RFID-Tags) mit einer eindeutigen Identifikationsnummer angebracht. Diese RFID-Tags können berührungslos per Funk von Lesegeräten abgefragt werden und Informationen über die jeweiligen Objekte bereit stellen.

Die Abschätzung der „Chancen und Risiken des Einsatzes von RFID-Systemen“ mit Blick auf die Bereiche Informationssicherheit und Datenschutz ist Gegenstand einer aktuellen Studie, die gestern vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Berlin präsentiert wurde. Die Studie wurde in Kooperation mit dem IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) erarbeitet.

„Echte oder vermeintliche Sicherheitsprobleme als zentrale Barriere der wirtschaftlichen Nutzung der RFID-Technologie müssen frühzeitig erkannt und so weit als möglich auch vermieden werden“ fordert Britta Oertel vom IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. „Nur so können die Innovationspotenziale durch RFID ausgeschöpft werden.“

Die Studie bietet einen umfassenden Überblick über die technischen Grundlagen, die Anwendungspotenziale und insbesondere über neue Risiken im Kontext von RFID-Systemen. Ein Schwerpunkt liegt in der vorausschauenden Analyse möglicher Bedrohungslagen, einschließlich der Einschätzung der Wirksamkeit von bestehenden Sicherheitsmaßnahmen. Darüber hinaus wird anschaulich und mit praktischen Beispielen erläutert, welche RFID-Systeme bereits heute angewendet werden und welche sich in der Erprobungsphase befinden. Abschließend bewertet die Studie die Entwicklungsperspektiven von RFID mit einem Zeithorizont bis 2010. Die Studie „Risiken und Chancen des Einsatzes von RFID-Systemen“ ist zum Preis von EUR 58,- im Buchhandel erhältlich (ISBN 3-922746-56-X, SecuMedia-Verlag).

Media Contact

Barbara Debus presseportal

Weitere Informationen:

http://www.izt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close