Drogenmissbrauch und psychische Krankheiten steigen

Durchschnittsalter sinkt – Männer eher betroffen

Die Zahl der Menschen, die eine Geisteskrankheit haben und Drogen missbrauchen, ist in England und Wales stark im Steigen begriffen. Eine Studie der Keele Universität kommt zu dem Schluss, dass sich die Zahl der Betroffenen zwischen 1993 und 1998 von 23.624 auf 37.361 erhöhte, was einen Anstieg um 62 Prozent bedeutet. Der Zusammenhang zwischen Drogen und Depression, Psychosen und Schizophrenie wurde stets von Drogengegnern hervorgehoben. Das berichtet die BBC.

Männer waren eher von einer derartigen Korrelation betroffen, ihre Rate lag bei 79 Prozent, im Vergleich zu 44 Prozent bei den Frauen. Die Studie umfasste die Daten von 16- bis 84-Jährigen und untersuchte den Missbrauch von rezeptpflichtigen Medikamenten und illegalen Drogen, aber nicht von Alkohol und Tabak. Fast drei Prozent der Bevölkerung von England und Wales wurden befragt. Das durchschnittliche Alter der Betroffenen fiel von 38 auf 34 Jahre und die Zahl der Fälle in der Altersgruppe von 25 bis 34 hat sich mehr als verdoppelt, sie stieg von 6.874 auf 13.240 Personen. Bestimmte Arten psychischer Krankheiten erlebten ein größeres Wachstum. So nahmen Psychosen in Verbindung mit Drogenmissbrauch um 147 Prozent zu, Paranoia um 144 Prozent und Schizophrenie um 128 Prozent.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close