Studie ermittelt Strategietrends bei Kreditinstituten

Die Optimierung der Geschäftsprozesse durch die Veränderung der internen und externen Arbeitsteilung stellt das strategische Schwerpunktthema für Banken in 2005 dar, so das Ergebnis einer aktuellen Trendstudie des Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars »Bank & Zukunft« im IBM e-Finance Center in Frankfurt vorgestellt wurde.

In den Vordergrund gerückt werden dabei die Veränderungen der Arbeitsteilung zwischen Front- und Back-Office, aber auch die Möglichkeiten zur Auslagerung von Prozessen (Outsourcing). Drei Viertel der Befragten legen den Fokus auf die Optimierung der internen Prozesse. Die Anzahl der Führungskräfte, die Outsourcing für eines der wichtigsten strategischen Handlungsfelder für das kommende Jahr halten, hat sich mit 68,3% Prozent gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. Die Erlösseite soll vorrangig durch Programme im Cross-Selling gestärkt werden. Unterstützt wird dies durch Maßnahmen im Personalmanagement und neuen Vergütungsmodellen. Neue Filialkonzepte und Kundenbindungsprogramme sollen den Dialog mit den Kunden wieder intensivieren.

Prof. Dr. Peter Kern, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO, forderte die Kreditinstitute in seinem Eingangsreferat dazu auf, das Geschäftsprozessmanagement als unternehmerische Herausforderung zu verstehen. Dabei spielen moderne Informations­technologien eine wesentliche Rolle: „Finanzinstitute können durch Sourcing-Modelle ihre Prozesskosten optimieren. Damit einher geht eine immer stärkere Standardisierung von Anwendungen und Systemen.“, so Ulrich Wolf, Vice President, Financial Services Sector, IBM Central Region. „Außerdem gewinnt die nutzungsabhängige Bereitstellung von Rechenkapazitäten und Dienstleistungen an Attraktivität.“

Martin Engstler, Leiter des Zentrums Finanzdienstleister am Fraunhofer IAO, erklärte, dass immer mehr Banken planen, die heutige Arbeitsteilung in Prozessen zu verändern, vielfach aber noch Unklarheit über den richtigen Weg bestehe, wie die aktuelle Diskussion um das Thema Industrialisierung zeige.

Diese Trends hat das Fraunhofer IAO bei einer aktuellen Befragung unter Kreditinstituten ermittelt und am 9. November 2004 auf der Veranstaltung »Bank & Zukunft« im e-Finance Center von IBM vorgestellt. Die Veranstalter IBM Deutschland GmbH und Fraunhofer IAO haben mit den rund 80 teilnehmenden Führungskräften aus der Finanzindustrie darüber hinaus über zukünftige Geschäftsmodelle und IT-Lösungen im Front- und Back-Office diskutiert.

Eine Ergebnisübersicht zur Trendumfrage »Bank & Zukunft 2004-2005« kann bei Fraunhofer IAO unter unten stehendem Kontakt angefordert werden. Die Studie »Bank & Zukunft 2005« wird ab Januar 2005 erhältlich sein.

IBM Financial Services Sector

Der IBM Financial Services Sector betreut Kunden aus den Bereichen Kreditwirtschaft und Versicherungen. Das breit gefächerte Angebot des Sectors reicht von der Anwendungsarchitektur über Lösungskonzepte und –komponenten bis hin zu Infrastruktur- und Komplettlösungen. Er bietet eine breite Palette an Produkten, Services und Beratung für alle Unternehmen der Finanzindustrie und verfügt über eine herausragende Branchenexpertise sowie über umfangreiche Projekterfahrung. Neben dem kompletten Spektrum von Hardware und Software konzentriert sich der Financial Services Sector bei Anwendungen besonders auf Lösungsangebote im Umfeld von On Demand Business und bietet umfangreiche Unterstützung bei der Geschäftstransformation – von der Beratung über Umsetzung/Implementierung bis hin zum Strategic Outsourcing.

Kontakt:

Fraunhofer IAO
Martin Engstler
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70 – 54 75, Fax: +49 (0) 7 11/9 70 – 54 61
E-Mail: Martin.Engstler@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Karen Brenneisen IBM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer