Immer mehr Kunststoffhersteller setzen auf Partnerschaften mit Zulieferern

Die Steigerung von Produktivität und Effizienz gilt für Kunststoffverarbeiter derzeit als wichtigstes Kriterium beim Kauf ihrer Ausrüstung. Diese Priorität kommt in der wachsenden Zahl von Partnerschaften zwischen Kunststoffverarbeitern und Maschinenanbietern zum Ausdruck. Technical Insights, ein Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die aktuellen Technologien und Trends dieser Branche.

„Die Vielzahl an Anbietern in unterschiedlichsten Kategorien, der wachsende Bedarf an Maschinen mit niedrigem Energiebedarf, hoher Funktionalität und Leistungsfähigkeit sowie die Notwendigkeit, die Investitionsrentabilität so schnell wie möglich nachzuweisen, machen die Wahl der richtigen Ausrüstung zur schwierigen und gleichzeitig äußerst wichtigen Aufgabe“, kommentiert Donald V. Rosato, Research Analyst bei Technical Insights. Folglich müssen Kooperationen zwischen Maschinenanbietern und Kunststoffverarbeitern ein hohes Maß an Flexibilität aufweisen – unabhängig davon, ob die Ausrüstung nun primäre oder unterstützende Funktion hat, es sich dabei um Software oder Dienstleistungen handelt. So muss beispielsweise ein standardisierteres Roboter-Handlingsystem jeweils an die regionalen Erfordernisse angepasst werden.

Ausrüstungen werden weltweit modernisiert

Momentan streben Kunststoffverarbeiter weltweit danach, ihre Standardausrüstung zu modernisieren und Arbeits- und Materialaufwand zu reduzieren. Gleichzeitig suchen sie nach Möglichkeiten, die Energieeffizienz in der Produktion zu erhöhen. Weitere Zielgrößen sind produktübergreifende Differenzierungsmerkmale sowie eine Beschleunigung der Marktzyklen.

„Die Grundlage für die Entwicklung solcher Hochgeschwindigkeits-Produktionssysteme bilden modernste Plastikverarbeitungstechnologien“, so Rosato. Doch lässt sich ein echtes, nachhaltiges Lean Manufacturing nur erreichen, wenn sich der Anbieter an die individuellen Gegebenheiten der jeweiligen Produktionsumgebung anpasst. Besondere Bedeutung hat der kundenspezifische Zuschnitt der Produktionsausrüstung im Bereich der kompletten Fertigungszellen, die für den so genannten „Lights-out-Betrieb“ konzipiert sind, vorwiegend mit Robotern arbeiten und folglich nur minimalen Personalaufwand erfordern.

Neue Strategien sind erforderlich

Angesichts der Rationalisierungsbestrebungen bei den Kunststoffherstellern sehen sich viele Anbieter von Primär- und Hilfsausrüstung gezwungen, ihre Strategien grundlegend zu überdenken. So hat beispielsweise der Hilfsausrüstungsanbieter Wittmann seine österreichische Basis um Fabrikationsstätten in Ungarn und China erweitert und gleichzeitig sein Produktportfolio ausgebaut: Statt einer reinen Spezialisierung auf Robotertechnik wird inzwischen das volle Programm an Hilfsausrüstung geboten.

Kooperationen sind produktiv und kosteneffizienter

Kooperationen zwischen drei Partnern – also zwischen führenden Kunststoffherstellern und ihren Zulieferern von Primär- und Sekundärausrüstung – werden immer häufiger. Viele dieser Partnerschaften wie beispielsweise die zwischen Nypro, Husky Injection Molding Systems und Hekuma im Bereich der hochtechnisierten IML-Technik haben sich als äußerst produktiv und kosteneffizient erwiesen. Gleichzeitig können die Eigentumsverhältnisse im Zusammenhang mit der Entwicklung des fertigen Produkts gewahrt werden.

Fortschritte in Sterntechnik und intelligenter Software

Während sich die Hersteller von Maschinen zur Kunststoffverarbeitung auf eine Beschleunigung der Amortisation konzentrieren, liegt der Schwerpunkt der Kunststoffverarbeiter auf innovativen Technologien der nächsten Generation. So haben Fortschritte in der Sterntechnik zur Entwicklung hybrider hydraulischer und elektrisch betriebener Spritzgussmaschinen geführt, die 15 bis 30 Prozent schnellere Taktzeiten liefern, sowie von intelligenter Software für die Schlauchfolienproduktion, die die weltweit größte und modernste 9-Lagen-Co-Extrusionsanlage hervorgebracht hat. Bei Spritzgussmaschinen wurde ein System zur integrierten Produktion und Prozessüberwachung eingeführt, um eine „Fabrikanlage ohne Grenzen“ zu schaffen. Auch für den Heißkanal-Spritzguss gibt es inzwischen eine verbesserte Technologie für modernste Angussverfahren auf kantigen Oberflächen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zum Markt für Neuste Technologien und Trends in der Kunststoffverarbeitung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications.

Titel der Analyse: Plastics Processing— Global Cutting Edge Technologies and Trends
Report D287), Preis der Analyse: Euro 3.669,–

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Media Contact

Katja Feick Frost & Sullivan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer