Freiheit und Eigenverantwortung – Nur für jeden zweiten Deutschen vorrangig

Kaum 15 Jahre nach der Wiedervereinigung scheint bei den Bundesbürgern die Erinnerung daran, was Unfreiheit bedeutet, etwas zu verblassen. Laut einer Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach waren 2003 vier von zehn Deutschen der Meinung, Gleichheit gehe im Zweifel vor Freiheit. Im Jahr 1992 hatte nur jeder Dritte diesen Satz unterschrieben.

Lediglich die Hälfte der Deutschen ist vom höheren Stellenwert der Freiheit überzeugt – ein bescheidener Wert, sind doch Freiheit und Eigenverantwortung tragende Pfeiler der marktwirtschaftlichen wie der demokratischen Ordnung in Deutschland. Hierauf weist das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer neuen Studie hin. Zur Untermauerung dieser Aussage zitiert das IW auch eine Studie des kanadischen Fraser Institute. Danach wies die Gruppe derjenigen Länder mit der größten wirtschaftlichen Freiheit (z.B. Hongkong, USA, Schweiz) im Jahr 2002 im Schnitt ein kaufkraftbereinigtes Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner von mehr als 26.000 Dollar auf – die Länder mit dem niedrigsten Freiheitsgrad (z.B. Türkei, Russland, Algerien) kamen lediglich auf gut 2.800 Dollar. Zudem wuchs das Pro-Kopf-BIP in der erstgenannten Ländergruppe von 1993 bis 2002 im Jahresdurchschnitt um 2,4 Prozent, in den letztgenannten Ländern schrumpfte es dagegen um jährlich 0,5 Prozent.

Dieser Zusammenhang erklärt womöglich einen Teil der deutschen Wachstumsschwäche, denn die Bundesrepublik findet sich im Freiheits-Ranking nur auf Platz 22 wieder. Der mäßige deutsche Rang rührt unter Umständen auch daher, dass viele Bundesbürger mitunter ein recht zwiespältiges Verhältnis zu wichtigen Fundamenten ihrer Wirtschaftsordnung pflegen und die Politik nur zögerlich mehr wirtschaftliche Freiheit einkehren lässt.

Bernd Meier: Freiheit und Eigenverantwortung – Empirische Befunde und ordnungspolitische Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft, IW- Analysen Nr. 5, Köln 2004, 124 Seiten, 17,20 Euro. Bestellung über Fax: (02 21) 49 81-4 45 oder im Internet.

Media Contact

Dr. Bernd Meier IW Köln

Weitere Informationen:

http://www.divkoeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close