Deutsche Mediziner sind in Europa begehrt

Hohe Nachfrage in Großbritannien und Skandinavien

„Unsere europäischen Nachbarn schätzen die Heilkunst deutscher Ärzte. Umgekehrt entdecken insbesondere unsere jungen Nachwuchsmediziner Europa als attraktiven Arbeitsmarkt“, erklärte heute Dr. Manfred Richter-Reichhelm, Erster Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), in Berlin. Ein Indiz hierfür seien die steigenden Abwanderungszahlen. „Das hohe Arbeitspensum, verbunden mit einem enormen bürokratischen Aufwand in den Praxen und der aus einem tiefen Misstrauen erwachsenen Regelungswut der Politik machen den Beruf hierzulande insbesondere für Nachwuchsme-diziner zunehmend unattraktiv. Insbesondere der Schritt in die Selbständigkeit als niedergelassener Arzt erscheint als zu großes Risiko“, führte er aus.

„Wenn diesem Trend entgegengewirkt werden soll, müssen Politik, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen gemeinsam dafür sorgen, den Arztberuf in Deutschland wieder ansprechender zu gestalten“, lautete seine Forderung.

In Deutschland ausgebildete Mediziner sind begehrt. Großbritannien und Skandinavien beispielsweise werben deutsche Ärzte immer häufi- ger erfolgreich ab. Nach Angaben des britischen Gesundheitsministeri- ums praktizierten 2003 circa 2.600 deutsche Ärzte auf der Insel. Die Ärztevereinigung Norwegens meldet mit Stand von März 2004 insge-samt 650 deutsche Ärzte, was einem Anteil von 3,7 Prozent der Ge-samtzahl an Ärzten im Lande entspricht. Die schwedische Gesund-heitsbehörde Socialstyrelsen registriert seit Eintritt Schwedens in die Europäische Union (EU) im Jahr 1994 insgesamt 708 Lizenzen deut- scher Mediziner zur Ausübung des Arztberufes.

Die EU-Richtlinie 93/16 erlaubt jedem deutschen Staatsangehörigen, der die Ausbildung zum Arzt in der Bundesrepublik vollständig absol- viert oder aber diese Ausbildung in einem der anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) abgeschlossen hat, nach einer Registrierung bei der entsprechenden Behörde des anderen EWR-Staates den ärztlichen Beruf im europäischen Ausland auszuüben.

Deutsche Medizin-Absolventen, die eine Alternative zum Arztberuf su- chen, streben in großer Zahl auch andere Arbeitsgebiete an, etwa die Verwaltung und die Pharmaindustrie. Die Folge: Praxen niedergelasse- ner Haus- und Fachärzte, die in den Ruhestand gehen, können oftmals nicht weitergeführt werden. Obwohl derzeit noch genug Mediziner zur Verfügung stehen, ist innerhalb der nächsten fünf Jahre vor allem in den neuen Bundesländern ein Ärztemangel absehbar.

„Um die flächendeckende medizinische Versorgung nicht zu gefährden, gilt es, diesen Entwicklungen gegenzusteuern. Der Arztberuf muss wie- der attraktiver und interessanter werden. Umsatzgarantien und verbillig-te Investitionskredite für niedergelassene Ärzte sind erste Schritte in die richtige Richtung“, so Richter-Reichhelm weiter.

Media Contact

Dr. Roland Stahl KBV

Weitere Informationen:

http://www.kbv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close