Zählen durch Sprachmangel unmöglich

Studie kritisiert den linguistischen Determinismus

Die amazonischen Stämme können keine größeren Zahlenaufgaben lösen, da ihnen durch ihr Zählsystem von „eins“, „zwei“ und „viele“ keine weiteren Zahlenbegriffe bekannt sind. Psychologen, Anthropologen und Linguisten erforschen schon jahrelang, ob Zahlen wahrgenommen werden können, auch wenn die nötige Sprache zur Beschreibung fehlt. Eine neue Studie des Verhaltensforschers Peter Gordon von der Columbia Universität hat nun das Sprachverhalten der Piraha-Stämme im Amazonas dahingehend untersucht, ob Menschen ohne Zahlenbegriff zählen können oder nicht. Die Studie sorgte für heftige Diskussionen um den linguistischen Determinismus, berichtete das Wissenschaftsmagazin Nature.

„Der Piraha-Stamm ist eine Jäger-und Sammler-Gruppe von rund 200 Menschen. Sie haben die ihnen gestellten Zähl-Aufgaben teilweise sehr mühsam erledigt und konnten bei längeren Zahlen nicht mehr folgen. Sie waren unfähig den Unterschied zwischen vier und fünf Objekten in einer Reihe zu erkennen, da in ihrem Leben noch keine Möglichkeit des Zählens bestand“, erklärte Gordon. Bei ansteigender Zahl der Objekte war es ihnen mit der Zeit unmöglich die gestellten Aufgaben zu lösen.

„Es gibt sicherlich einige Dinge, über die wir nachdenken, aber nicht reden können. Ich habe bewiesen, dass eine Sprachbegrenzung die Kognition beeinflusst. Die Studie ist der erste überzeugende Beweis, dass im Falle der Piraha ein Sprachmangel davon abhält über längere Zahlen nachzudenken“, sagte Gordon.

Ob die Sprache Gedanken formen kann, sollte unter anderem durch diese Studie bewiesen werden, dennoch sind die Forscher weit von einer Übereinstimmung entfernt. „Der linguistische Determinismus wird also weiterhin heftig diskutiert werden“, sagte Randy Gallistel, Psychologe der Rutger Universität in Piscataway, in New Jersey. Lisa Feigenson, Psychologin der John Hopkins Universität in Baltimore, hält die Studie für eines der besten Beispiele um darzustellen wie die Sprache Menschen komplett neu denken lässt. Gallistel glaubt, dass die Piraha es nicht erkannten, wenn ein Objekt mit einem anderem übereinstimmte und so hatten sie ernsthafte Probleme die Aufgaben zu lösen. Er argumentiert, dass es angeboren ist Zahlen zu begreifen und die Sprache nur ein Hilfsmittel zur Verfeinerung darstellt. Die Psychologin Susan Carey der Harvard Universität in Massachusettes behauptet, dass das Gegenteil der Fall sei, denn es mangelt uns an angeborenen Fähigkeiten, wie die Schwierigkeiten der Piraha mit Zahlen beweisen.

Media Contact

Cavita Bolek pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.nature.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close