Die Wissenschaft schafft sich ihre eigenen Außenseiter

Deutliche Unterschiede zwischen Großbritannien und Schweden

Eine Studie der Cardiff University ist zu dem Ergebnis gekommen, dass britische Wissenschaftler Kollegen mit abweichenden Ansichten vertreiben, um ihre Auseinandersetzungen nicht legitimieren zu müssen. Im Vergleich dazu gehen schwedische Wissenschaftler davon aus, dass eine Ablehnung die Probleme nur verstärken würde. Laut der Wissenschaftlerin Lena Eriksson kann das erklären, warum Kontroversen um Themen wie die Masern-Mumps-Röteln-Impfung in Großbritannien eine derartige Dimension erreicht haben.

Die Studienautorin befragte 30 Wissenschaftler aus Schweden und Großbritannien zu ihrer Meinung über ein höchst kontroverses Thema in ihrem Fachgebiet, gentechnisch veränderte Lebensmittel. Sie fand deutliche Unterschiede in der Haltung der beiden Gruppen in Bezug auf Arpad Pusztai, der seinen Arbeitsplatz verlor, nachdem er 1998 auf die negativen Auswirkungen von Gen-Kartoffeln auf das Immunsystem von Ratten aufmerksam gemacht hatte. Die schwedischen Teilnehmer waren eher geneigt zu argumentieren, dass Wissenschaftler auch Fehler machen dürfen und daher seine Behandlung ohne Rücksicht auf die Richtigkeit seiner Ansichten zu verurteilen. Die britischen Wissenschaftler waren nur für den Fall gegen eine Suspendierung, dass sich seine Schlussfolgerungen als richtig erwiesen. Teilten sie die unkonventionelle Sichtweise eines Außenseiters nicht, schlossen sie in einer ersten Reaktion jede abweichende Meinung aus.

Eriksson geht laut BBC davon aus, dass wissenschaftliche Gemeinschaften, die Forscher mit umstrittenen Ergebnissen bestrafen, riskieren, dass die bereits skeptische Öffentlichkeit weiter desillusioniert wird. „Damit wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass wissenschaftliche Kontroversen in den öffentlichen Raum getragen werden, da die Ausgeschlossenen gezwungen sind, sich ein neues Publikum für ihre Argumente zu suchen.“ Die britischen Wissenschaftler befürworteten zusätzlich die Kontrolle der Veröffentlichungen durch das Management und den Arbeitgeber eher. Sie sahen darin einen Schutz gegen eine feindliche Umwelt. Ihre schwedischen Kollegen neigten eher dazu, eine stärkere Kontrolle abzulehnen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.cardiff.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close