Nachfrage nach Consultants steigt weiter

Der anhaltenden Konjunkturschwäche zum Trotz, die auch in der Beratungsbranche für erhebliche Geschäftseinbrüche gesorgt hat, wird die Nachfrage nach professioneller Beratung mittel- und längerfristig wieder zunehmen, stellt die aktuelle Studie „Unternehmensberatung – Reputation, Netzwerke, Honorare und Unternehmenserfolg“ der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main fest. Deutschland gehört dabei zu den weltweit größten Consultingmärkten mit einem globalen Marktanteil von über 10 Prozent. Rund die Hälfte der Consultants sind mit Strategie- oder Organisationsberatung befasst. Jeweils etwa ein Fünftel beschäftigen sich mit Informationstechnologie und Personalwesen. Die viel beklagte „Spaltung der Gesellschaft“ ist im Beratungsbusiness längst Realität, heißt es in der Frankfurter Studie. So entfällt fast ein Drittel (30 Prozent) des deutschen Beratungsmarktes auf die 70 größten Unternehmen, das sind 0,2 Prozent (!) aller Beratungsfirmen in Deutschland. 80 Prozent der Unternehmen kommen mit weniger als 250.000 Euro Jahresumsatz hingegen auf einen Marktanteil von zusammen lediglich 12 Prozent. Diese Größenunterschiede entsprechen zwei Nachfragesegmenten: Große multinationale Berater arbeiten fast ausschließlich für Konzerne, kleine, mittlere und Mikrounternehmen beraten überwiegend die mittelständische Wirtschaft.

Die Ausübung von Unternehmensberatertätigkeiten unterliegt im Unterschied zu wissensintensiven Unternehmensdiensten wie etwa Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater kaum einer formalen Regulierung. Der „Unternehmensberater“ ist ein ungeschützter Titel und aufgrund der ungeregelten Qualifikations-, Gebühren- und Zutrittsordnungen sind die formalen Eintrittsbarrieren gering. Dennoch scheitern Neueinsteiger immer wieder daran, dass die Kunden aufgrund der fehlenden Marktübersicht verunsichert sind und daher am liebsten auf die ihnen schon bekannten Gesichter zurückgreifen. „Beratungsgeschäfte sind sehr stark auf Netzwerke von Kunden und Geschäftspartnern angewiesen“, heißt es in der Studie. Wer nicht über ein Kontaktnetzwerk mit vertrauensvollen Beziehungen verfügt, sieht sich in der Praxis oftmals einer unüberwindbaren sozialen Markteintrittsbarriere gegenüber.

Die Studie zeigt auf, wie Berater über „Networking“ gezielt Beziehungsgeflechte auf- und ausbauen können, um ihr Geschäft voranzutreiben und von der wachsenden Nachfrage nach professionellem Rat persönlich zu profitieren.

Die Studie „Unternehmensberatung – Reputation, Netzwerke, Honorare und Unternehmenserfolg“ gibt als eine der größten Untersuchungen im deutschen Beratungsmarkt erstmalig einen systematischen Einblick in die Strukturen der Kundennetze von Beratern und nennt die Erfolgsfaktoren. Sie kann gegen 140 Euro unter beraterstudie@univentures.de bezogen werden. Der Herausgeber Univentures GmbH in Frankfurt am Main arbeitet an der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft. Sie unterstützt Unternehmen, Verbände und öffentliche Einrichtungen mit Auftragsforschung sowie Beratung und Projektmanagement auf wissenschaftlich fundiertem Niveau im Bereich Geschäftsprozesse und Vertriebsstrategien.

Die Studie kann per E-Mail an beraterstudie@univentures.de oder unter www.univentures.de/studien angefordert werden (140 Euro).

Weitere Informationen:
Univentures GmbH
Taunusanlage 21, 60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 25626867
E-Mail: info@univentures.de

Media Contact

Tobias Keim Johann Wolfgang Goethe Universti

Weitere Informationen:

http://www.univentures.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close