Studie untersucht Fernbeziehungen als Herausforderung für Militärseelsorge

Wer schon einmal eine Beziehung über eine große Distanz hinweg geführt hat kennt die Probleme, die daraus entstehen können: In der knappen gemeinsamen Zeit soll soviel wie möglich nachgeholt werden, und das natürlich in schönster Harmonie. Während der Trennungsphasen können Telefon, Briefe oder Mails nur zum Teil Trost bieten, entstehende Krisen lassen sich aus der Ferne nur schwer klären. Die Probleme einer Fernbeziehung können sich noch verschärfen, wenn der Partner als Bundeswehr-Soldat in einer Krisenregion eingesetzt ist.

„Ein Soldat in Afghanistan und seine Familie in Deutschland sind einer anderen psychischen Belastung ausgesetzt als ein Frankfurter Banker“, sagt Peter Wendl, Mitarbeiter am Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit zwei Jahren entwickelt der Diplom-Theologe im Auftrag des Katholischen Militärbischofsamtes am ZFG Konzepte für die Bewältigung von Problemen in Fernbeziehungen von Soldaten und ihren Partnern. Im Rahmen der Kooperation leitete Wendl bisher mehr als 60 Intensivveranstaltungen vor, während und nach Auslandseinsätzen für Paare, Militärseelsorger sowie militärische Vorgesetzte.

Die Erfahrungen daraus sind in eine wissenschaftliche Problemstudie geflossen, die Wendl jetzt vorgelegt hat. Sie richtet sich an Militärseelsorger, die durch die Studie nun über theoretische Basisinformationen zum Problemfeld „Fernbeziehungen“ verfügen. Die Publikation soll dabei als Hilfestellung bei der Analyse einer familiären Situation sowie bei der Konzeption seelsorgerischer Schwerpunkte dienen. Gleichzeitig ist ein Praxisleitfaden erschienen, der inhaltlich unmittelbar auf die Studie aufbaut. In komprimierter Form bietet er für Militärseelsorger praktische Hinweise, wie beispielsweise die Planung einer Intensivveranstaltung oder eines Familienwochenendes. Peter Wendl hat für seine Studie bereits Anfragen von anderen Institutionen bekommen. „In einem zweiten Schritt gilt es, das Thema Fernbeziehungen nicht nur bezogen auf die Bundeswehr zu untersuchen“, erklärt Wendl.

Media Contact

Dipl.-Journ. Constantin Schulte idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close