Europäische Telekomkonzerne noch zu ineffizient

A.T. Kearney: Weitere Sparmaßnahmen unerlässlich

Europäische Festnetzanbieter sind in punkto Effizienz weltweit führenden Unternehmen noch weit hinterher. Bis zu 30 Prozent ihrer Arbeitskapazität verlieren die Konzerne durch unnötige interne Koordinierung. Haupthindernis sind die Strukturen der ehemaligen Staatsbetriebe. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Managementberatung A.T. Kearney hervor.

Zwar ist die Effizienz der Konzerne in den vergangenen Jahren bereits um 50 Prozent gestiegen, doch könne sie um noch einmal 50 Prozent erhöht werden, sagte Heinrich Berger von A.T. Kearney. „So zeigt etwa die Automobilindustrie, wie sich Effizienzreserven durch Gleichteilfertigung, Einbindung von Systemlieferanten, die Konzentration auf Kernkompetenzen und Plattformoptimierungen erschließen lassen“, so Berger.

Vor allem politische Einflüsse und etablierte regionale Strukturen hindern die Unternehmen laut Analyse daran, internationale Effizienzstandards zu erreichen. Weitere Sparmaßnahmen wie die Verschlankung der Organisationsmodelle seien unerlässlich. Aktivitäten, die nicht zur Kernkompetenz gehören, müssten ausgelagert werden. Zur Kostensenkung könnte aber auch die Implementierung so genannter Next Generation Networks (NGN) auf Basis des IP-Standards beitragen.

Media Contact

Jörn Brien pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.atkearney.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close