Verbraucherausgaben bringen US-Medien mehr als Werbung

Konsumenten zunehmend bereit für Information und Unterhaltung zu bezahlen

Medienunternehmen haben in den USA im vergangenen Jahr mehr durch den Verkauf ihrer Produkte als mit Werbung eingenommen. Die Einnahmen aus Abonnements (Pay-TV, Internet), DVD und anderen Verbraucherausgaben für Medien (z.B. Games) haben laut einer aktuellen Studie von Veronis Suhler Stevenson im Jahr 2003 der US-Medienindustrie insgesamt 178,4 Mrd. Dollar eingebracht, berichtet die Financial Times (FT). Das entspricht einem Wachstum von 6,5 Prozent, mehr als doppelt so viel wie das Wachstum der Werbeausgaben (3,2 Prozent) und in Summe erstmals mehr als die gesamten Werbeeinnahmen von 175,8 Mrd. Dollar. Darin sei ein Trend weg von der Werbung und hin zum Konsumenten zu erkennen.

US-Konsumenten haben laut Studie im vergangenen Jahr 2,25 Prozent ihres verfügbaren Budgets für Kommunikation und Medien ausgegeben, was einer Verdoppelung in den vergangenen 25 Jahren entspricht. Während das Wachstum von Zeit und Geld, das US-Konsumenten für werbebasierte Medien wie TV via Hausantenne, Radio, Zeitungen und Magazine relativ flach verläuft, steigen die Ausgaben für bezahlte Medieninhalte rasant (Pay-TV, Internet, Kino, DVD, Computerspiele, etc.), so die FT. Inzwischen machen Verbraucherausgaben bereits 27,5 Prozent aller US-Medienumsätze im Jahr 2003 aus. Dies zeige die zunehmende Bereitschaft der Konsumenten für Information und Unterhaltung, die von Interesse sind, auch zu bezahlen. Dadurch werde auch die immer mehr als Belästigung empfundenen Flut an Werbung umgangen. Die veränderte Umsatzstruktur macht den Kunden damit auch in der US-Medienindustrie immer mehr zum König, der die Herrschaft der Werbewirtschaft bedroht, so die FT,. Die Studie geht davon aus, dass der durchschnittliche US-Konsument ab 2008 jährlich rund 1.000 Dollar und 4.000 Stunden in Medienkonsum investiert.

Angesichts dieser Entwicklung bastelt die Werbewirtschaft an neuen Möglichkeiten ihre Zielgruppen zu erreichen. Neben neuen Werbeformen im Internet wird auch versucht Werbung auf DVDs unterzubringen. Auch Werbung in Computerspielen wird immer interessanter. Diesen Bestrebungen der Werbeindustrie stehen die Produzenten jedoch oft mit Skepsis gegenüber, weil sie befürchten, zu viel Werbung könnte ihre Kunden abschrecken und ihre gut laufenden Geschäfte beeinträchtigen

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close