Online-Betrug wird weiter wachsen

Die Kriminalität im Netz wird weiter zunehmen, hiervon sind die Internet-Forscher vom Darmstädter Institut für Multimedia-Kommunikation (KOM) überzeugt. Deshalb sind die gestern im Handelsblatt veröffentlichten, alarmierenden Zahlen von Betrugsversuchen mit so genannten „Pishing-Mails“ für KOM-Leiter Ralf Steinmetz auch keine Überraschung: „Die Betrugsversuche beim Online-Banking werden sich in den kommenden Jahren noch weiter ausweiten. Jedem Benutzer muss klar sein, dass er jederzeit in das Visier listiger Betrüger geraten kann. Einhundertprozentigen Schutz gegen solche Angriffe gibt es nicht. Vielmehr müssen Mechanismen entwickelt werden, die in einem verteilten Umfeld mit autonom agierenden Entitäten verdächtiges Verhalten frühzeitig entdecken und die entsprechenden Teilnehmer sofort isolieren. An solchen Mechanismen forschen wir zurzeit“.

Pishing: Alte Tricks in neuen Medien
Aus Sicht der Internet-Forscher vom KOM-Institut ist der Trick, der hinter Betrugsversuchen steht schon sehr alt: „Pishing ist im Grunde nichts anderes als bekannte Betrügereien an der Haustür, bei denen das Vertrauen und die Arglosigkeit von Menschen ausgenutzt wird. Solche Methoden machen sich Hacker auch im Internet zunutze. Kriminalität beim Online-Banking ist deshalb vor allem ein psychologisches Problem, das nicht alleine durch Sicherheitstechnik gelöst werden kann“, sagt Ivan Martinovic, der sich am KOM-Institut mit Sicherheit und Vertrauen im Netz beschäftigt. Aus seiner Sicht sind deshalb Banken und Nutzer gefordert: „Die Banken müssen ihre Kunden mehr als bisher über Methoden der Online -Betrüger informieren. Nutzer sollten sehr vorsichtig sein, wenn in Emails nach Kundendaten, Passwörter oder ähnlichem gefragt wird. Hierbei handelt es sich fast immer um Betrug.“

Martinovics Forschungen konzentrieren sich um erweiterte Konzepte der Vertrauensmanagement und Vertrauensbildung in den verteilten Netzwerken. Diese Konzepte sollten den Benutzern erlauben verschiedene Vertrauensstufen zu definieren. Durch Beobachtung und Informationsaustausch wird dabei auch die Dynamik und Änderung im Verhalten registriert. „Diese Verfahren fassen wir unter dem Begriff ’Trust’ zusammen. Zusätzlich zu bestehenden Mechanismen, versuchen wir eine Art „Network of Trust“ zu konzipieren, um damit die Vertrauenswürdigkeit von Information besser zu erfassen“.

Diese Forschungen befinden sich jedoch noch in den Kinderschuhen, so dass es noch eine Zeit dauern wird, bis die Mechanismen in Netzwerke und Systeme Eingang finden. Derzeit fließen die Forschungsergebnisse des KOM-Instituts in eine Initiative der Universitäten Frankfurt und Darmstadt zusammen mit namhaften Finanzdienstleistern wie der Post Bank und der Deutschen Bank, das sogenannte E-Fincance Lab, ein.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close