Umfrage: Menschen Schuld am Klimawandel – 85 Prozent der Briten zu Verhaltensänderungen bereit

Eine Mehrheit der Briten hält den Einfluss der Menschheit für die Ursache des Klimawandels. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der BBC, bei der 1.007 britische Erwachsene befragt wurden.

Nur etwa die Hälfte glaubt, sie selbst würden die Auswirkungen des Phänomens spüren. Außerdem glauben 50 Prozent der Befragten, dass Änderungen in ihrem persönlichen Verhalten keinen Unterschied beim Klimawandel herbeiführen können. Die meisten gaben zwar an, sie würden gerne Maßnahmen ergreifen, andererseits war aber nur einer von drei Befragten dazu bereit, mehr für Benzin zu zahlen.

Mit 53 Prozent war der Klimawandel am Ende der Liste der wichtigen Themen fürs UK, 64 Prozent hielten das Phänomen aber für eines der wichtigsten Probleme der Erde. 60 Prozent sagten, die globale Erwärmung sollte am besten auf globaler Ebene bekämpft werden, wobei fünf Prozent fordern, dass Europa dabei das Tempo vorgeben soll. Neun Prozent dachten, individuelle Haushalte wären am besten geeignet zu handeln. Auf die Frage, ob Änderungen im persönlichen Verhalten einen Unterschied machen würden, antworteten 54 Prozent mit ja und 44 Prozent mit nein. Trotzdem erklärten 85 Prozent, sie wären bereit Änderungen vorzunehmen. Dem widersprachen nur 13 Prozent.

Die angesprochenen Veränderungen beinhalten das Recycling von Haushaltsmüll (96 Prozent), Verringerung des häuslichen Energieverbrauchs (92 Prozent), eine verminderte Verwendung von Autos (68 Prozent) und weniger Flüge (62 Prozent). Nur 51 Prozent zeigten sich bereit, für Flüge mehr zu bezahlen und 37 Prozent könnten sich vorstellen, für Benzin höhere Preise in Kauf zu nehmen. Die meisten Befragten behaupteten, eine Affinität zum Thema zu haben: 23 Prozent sagten, sie wüssten viel über den Klimawandel und 58 Prozent ein bisschen. 90 Prozent erwarten einen Einfluss des Phänomens auf Großbritannien, davon 47 Prozent „viele Auswirkungen“, 43 Prozent „ein paar“. 80 Prozent halten extreme Wetterbedingungen für die Hauptfolge des Klimawandels, wobei 68 Prozent angaben, sie glaubten das Land würden nasser, 62 Prozent stimmten für heißer und 36 Prozent glauben, es wird kühler. Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer halten es zu früh zu beurteilen, ob menschliche oder natürliche Ursachen für den Klimawandel verantwortlich sind, 64 Prozent geben dem Menschen die Schuld. 64 Prozent von diesen sehen die Schuld im Straßen- und Luftverkehr, 66 Prozent in der Baumrodung und 57 Prozent in der Stromgenerierung aus Kohle und Öl.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close