Höhenflug für digitale Music-Player

Der Boom mobiler Music-Player geht weiter. Mehr als zehn Mio. Player werden laut einem Bericht des Londoner Marktforschungsinstituts Informa Media in diesem Jahr verkauft werden. Ende 2004 wären somit mehr als 21 Mio. tragbare Musik Player im Einsatz, berichtet heute, Freitag, BBC News. Ungefähr ein Viertel davon wird Apples Player iPod verbuchen können. Einer der wenigen Faktoren, der den Höheflug bremsen könnte, ist die Inkompatibilität der verschiedenen Musikformate. Die unterschiedlichen Formate werden verwendet um die Lieder auf den verschiedenen Geräten speichern und abspielen zu können. Die Problematik dabei ist, dass für eine Playerserie erzeugte Titel nicht auf andere Player übertragbar sind.

Die Verkaufszahlen werden nicht nur durch den Erfolg von Apples iPod in die Höhe getrieben. Auch zahlreiche andere Unternehmen, wie Creative Technology, Dell oder Sony sind bemüht von der Popularität der Musikgeräte zu profitieren. Laut Bericht werden Konsumenten in Zukunft neue Geräte mit Festplatten gegenüber Playern mit Flash-Memorys bevorzugen. Grund dafür ist die Möglichkeit Musiktitel dauerhaft zu speichern. Apples iPod wird vermutlich wieder ansehnliche Umsätze verbuchen können. Erst zu Beginn dieser Woche kam die neue Version des iPod auf dem Markt. Auch die Einführung des iPod mini auf dem europäischen Markt könnte die Verkaufszahlen weiter ansteigen lassen.

Media Contact

Irene Zöhrer pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

Fraunhofer IWM schließt Lücken der digitalen Wertschöpfungskette in der Werkstofftechnik

Das größte Potenzial der Digitalisierung in materialintensiven Betrieben liegt in prozessübergreifender Verknüpfung von Materialdaten. Sie verspricht Bauteil-Entwicklungszeiten zu verkürzen, komplexe Fertigungsprozesse schneller zu optimieren und noch zuverlässigeren Anlagenbetrieb als bisher…

Besser gewappnet gegen den Tsunami

Völlig zerstörte Einfamilienhäuser, ineinander verkeilte Schiffe zwischen Gebäuden, meterhohe Trümmer vor den Toren einer Lagerhalle, unterspülte Mauern – der durch ein Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 28. September 2018 traf die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close