Zunehmende Erderwärmung heizt Australien kräftig ein

Die zunehmende Erderwärmung wird Australien einer Regierungsstudie zufolge kräftig einheizen. Bis zum Jahr 2030 werde sich die jährliche Durchschnittstemperatur auf dem Fünften Kontinent um 2, bis 2070 sogar um 6 Grad erhöhen, heißt es in dem Bericht des staatlichen «Greenhouse Office», der am Mittwoch vorgelegt wurde.

In der Folge könnte sich die Zahl der Tage, an denen in den großen Städten mehr als 35 Grad gemessen werden, verdoppeln. Immer mehr Bauern müssten sich darauf einstellen, wegen anhaltender Dürreperioden ihre Höfe zu verlassen. Vor allem an den Küsten könnte die Versorgung mit Trinkwasser noch knapper werden. Die zunehmende Erderwärmung, für die Treibhausgase wie Kohlendioxid verantwortlich gemacht werden, wirke sich schon jetzt auf das Wetter aus, heißt es in dem Bericht des «Greenhouse Office» (Treibhaus-Büro).

Die konservative Regierung in Canberra weigert sich wie die USA und Russland, das Klimaschutzprotokoll von Kyoto zu unterzeichnen, weil dies nicht im «nationalen Interesse» liege. Australien gilt gemessen an seiner Bevölkerungszahl als größter Umweltverschmutzer der Erde und ist zugleich der weltgrößte Exporteur von Kohle.

Media Contact

pro-physik.de

Weitere Informationen:

http://www.greenhouse.gov.au

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer