Rückkehr der traditionellen Straßenmärkte?

Eine neue Studie zum Konsumverhalten zeigt eine ansteigende Favorisierung von Straßenmärkten gegenüber großen Supermarktketten sowohl in Australien als auch in Europa und Nordamerika.

Dieser neue Trend könnte erhebliche Konsequenzen für kleine und große Händler mit sich bringen, erklärt Professor Wolfgang Fischer von der im australischen Queensland gelegenen James Cook University. Er zeichnet sich verantwortlich für die Veröffentlichung der ersten Sammlung von wissenschaftlicher Literatur zu diesem Thema.

Professor Fischer und seine Kollegen aus Australien, Neuseeland, Deutschland und Kanada fanden Belege für eine wachsende Ablehnung des „anytime, anywhere, everything the same“-Mantras der großen Einkaufszentren und Billigkaufhäuser in OECD Ländern.

„Analysten haben Abend-, Wochenend- und Straßenmärkte überwiegend als quantité négligeable angesehen, aber wir haben Beweise für einen zunehmenden Trend in Richtung Straßenmärkte vorgelegt,“ so Professor Fischer. „Sowohl hier in Australien als auch in Übersee beobachten wir eine Verlagerung des Einkaufsverhaltens an der Basis. Eine neue Klasse von Konsumenten strebt aktiv nach dem Kauf von frischen lokalen Produkten in der lebendigen Atmosphäre eines Straßenmarktes.“

Professor Fischer verweist auf die Folgen für Händler, die eine Rückkehr zu traditionellen Markteinkäufen mit sich bringen könnte. Vor allem könnte dieser Trend auch die Antwort sein, nach der lokale und nationale Behörden gesucht haben. „Straßenmärkte bergen ein enormes Potential zur Wiederbelebung kleiner Unternehmen und der Wirtschaft vor Ort im Allgemeinen, aber auch zur Verjüngung der Stadtzentren.“

In Queensland befragte Professor Fischer 1000 Konsumenten in und um Townsville. Die Mehrheit der Befragten (67,5%) erachteten Wochenend-, Abend- und Straßenmärkte als bedeutsam für ihren Lebensstandard. Die Befragten wurden gebeten, Straßenmärkte, Supermärkte und kleine Geschäfte hinsichtlich des Services und der Qualität zu bewerten. „Die Märkte erhielten die höchste Bewertung in Punkten wie Atmosphäre, Preis/Leistungsverhältnis, Kinderfreundlichkeit und Qualität,“ so Professor Fischer. „Eine große Auswahl bei den Erzeugnissen und Produkten, eine stetige Verfügbarkeit, Geschäftswerbung vor Ort, das Parken, günstige Öffnungszeiten und eine gute Erreichbarkeit von zu Hause wurden jedoch niedriger bewertet.“

Weitere Informationen in englischer Sprache:

Professor Wolfgang Fischer
Tel.: 0061-7-4781 5394

Media Contact

Sabine Ranke-Heinemann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer