Wie fit sind Deutschlands Institutionen? Deutschlands größte Internet-Umfrage startet zweite Runde

Unter www.Perspektive-Deutschland.de haben die Bürger das Wort

Am 17. Oktober 2002 startet Altbundespräsident Richard von Weizsäcker als Schirmherr die zweite Runde der größten Internet-Befragung in Deutschland, „Perspektive-Deutschland“. Die nicht-kommerzielle Initiative, die bis zum 31. Dezember unter www.Perspektive-Deutschland.de online gestellt ist, erfragt das Meinungsbild der Bürger zu Behörden, Institutionen und Organisationen in Deutschland. „Perspektive-Deutschland“ versteht sich als öffentliches Diskussionsforum für die Gestaltung der Zukunft Deutschlands.

An der ersten von McKinsey, stern, T-Online und ZDF initiierten Umfrage „Perspektive-Deutschland“ 2001 zur Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft in Deutschland beteiligten sich über 170.000 Menschen. Die Ergebnisse fanden nicht nur ein breites Medienecho, sie lieferten auch wichtige Hintergründe für die politische Diskussion im Wahljahr 2002. Auch in diesem Jahr ist die breite Bevölkerung aufgerufen, ihr Online-Votum zum Standort Deutschland abzugeben.

„Ich appelliere an alle, die ein Interesse an der Mitgestaltung unseres Gemeinwesens haben, an ,Perspektive-Deutschland’ teilzunehmen. Und ich wünsche mir von denen, die Gegenstand der Befragung sind, einen ebenso offenen wie selbstkritischen Umgang mit den Ergebnissen“, so Richard von Weizsäcker.

Bundeswehr, Kirchen und Greenpeace – Institutionen auf dem Prüfstand

Mit der diesjährigen Umfrage werden Meinungen zu Behörden und Institutionen ermittelt, die wichtige Funktionen im öffentlichen Leben wahrnehmen. Auf dem Prüfstand steht eine breite Palette an Institutionen, von Bundeswehr, Arbeitsämtern und Schulen über Krankenkassen, Kirchen und Gewerkschaften bis hin zu Organisationen wie Greenpeace und ADAC. Gefragt wird u. a., für wie wichtig, vertrauenswürdig und effektiv die Bürger die einzelnen Institutionen halten. Die Bürger sollen aber auch Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Reformfähigkeit der Institutionen einschätzen.

Repräsentative Ergebnisse werden im Frühjahr 2003 präsentiert

Die Studie wurde in Kooperation mit unabhängigen wissenschaftlichen Partnern entwickelt. Beteiligt sind Professoren der Universitäten München, Heidelberg und Mannheim. Für die Auswertung wird die bei „Perspektive-Deutschland“ entwickelte READ-Methode angewandt, die repräsentative Aussagen für die Gesamtbevölkerung auf der Basis der Online-Ergebnisse zulässt.

Der Fragebogen der Studie ist vom 17. Oktober bis 31. Dezember 2002 unter www.Perspektive-Deutschland.de im Internet freigeschaltet. Die Ergebnisse der repräsentativen Studie werden im Frühjahr 2003 der Öffentlichkeit vorgestellt und mit den Verantwortlichen in den Institutionen als Bewertung und Handlungsansatz aus Sicht der Bürger diskutiert.

Detaillierte Informationen zu den Initiatoren, dem Hintergrund und der Methode der Studie finden Sie auf der Homepage www.Perspektive-Deutschland.de . Oder nehmen Sie – am besten per E-Mail – Kontakt zu uns auf.

Kontakt: Ulrich Thara
McKinsey & Company
Kurfürstendamm 185
10707 Berlin
Telefon: 030 8845-2558
Telefax: 030 8845-2700
E-Mail: Ulrich_Thara@McKinsey.com

Media Contact

Ulrich Thara Presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

MEMS-Mikrolautsprecher für die Zukunft des mobilen Internets

Sie sind bis zu zehnmal kleiner als herkömmliche Mikrolautsprecher und bestehen zu 100 Prozent aus Silizium – die Microspeaker für drahtlose In-Ear-Kopfhörer der Arioso Systems GmbH, einer Ausgründung des Fraunhofer-Instituts…

TU Wien entwickelt intelligenten Transistor

Revolutionäre neue elektronische Bauelemente können je nach Bedarf ganz unterschiedliche Aufgaben erfüllen: Eine Technik wie geschaffen für künstliche Intelligenz. Normalerweise bestehen Computerchips aus elektronischen Bauelementen, die immer dasselbe tun. In…

Partner & Förderer