Einkommensstudie: Top-Ausbildung lohnt sich wieder

MBA-Abschluss bringt Jahresgehalt von durchschnittlich 112.000 Euro, Promotion von 100.000 Euro / Informatiker mit höheren Einkommen als Wirtschaftsinformatiker / Wer sich gut verkauft, verdient mehr / Die höchsten Gehälter zahlen Finanzdienstleister und die Konsumgüterindustrie

Die Einkommen der Computerfachleute stagnieren, Top-Ausgebildete können sich jedoch auch heute noch über Einkommenssprünge freuen. Das ist das Ergebnis der in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführten Gehälter-Studie der IT-Fachzeitung COMPUTERWOCHE und des Personalexperten Christian Scholz, Professor für Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität Saarbrücken. An der Befragung im Frühjahr und Sommer 2002 beteiligten sich 920 Einzelpersonen und 45 Unternehmen.

Wie die COMPUTERWOCHE berichtet, führen Universitäts-, Fachhochschul- und Berufsakademie-Abschlüsse derzeit nicht zu Gehaltssteigerungen: Computerfachleute müssen sich hier mit durchschnittlich zwischen 62.000 und 68.000 Euro Gehalt im Jahr zufrieden geben. Positiv ist die Lage dagegen für IT-Spezialisten mit MBA-Abschluss oder Promotion: MBAler verdienen mit durchschnittlich 112.000 Euro etwa zehn Prozent mehr als im Vorjahr, promovierte Fachleute konnten ihr Gehalt 2002 sogar von durchschnittlich 80.000 Euro auf 100.000 Euro aufbessern.

Informatiker verdienen nach wie vor besser als Wirtschaftsinformatiker, so die COMPUTERWOCHE weiter. Erstere bringen 65.500 Euro im Jahr nach Hause, Letztere 55.500 Euro. Am meisten dürfen sich die Betriebswirte und die Ingenieure freuen, die auf ein Salär von rund 68.000 Euro kommen.

Klappern gehört im IT-Geschäft zum Handwerk: Wer sich in Gehaltsgesprächen gut verkauft, verdient mehr. Stuft sich der Befragte selbst in die Kategorie „Top“ ein, erreicht er im Schnitt ein Jahresgehalt von 72.910 Euro, Otto Normalbewerber mit einer Selbsteinschätzung „Well“ bekommt mit 57.073 Euro jährlich deutlich weniger.

Unabhängig von Ausbildung und Eigenwerbung beeinflussen äußere Faktoren wie Branche oder Ort das Einkommen: An die Spitze der am besten zahlenden Branchen haben sich in diesem Jahr die Finanzdienstleister und die Konsumgüterindustrie gestellt, in denen die Gehälter die 80.000-Euro-Marke überschreiten. Gut gezahlt wird auch beim Spitzenreiter des letzten Jahres, in Software- und Beratungshäusern, mit im Schnitt 70.000 Euro. Das Schlusslicht in punkto Bezahlung bildet der Öffentliche Dienst mit 37.500 Euro. Hochburgen für Programmierer und Co sind wie im vergangenen Jahr München und Frankfurt mit Einkommen von durchschnittlich zwischen 66.000 und 68.000 Euro.

Für Rückfragen:

Hans Königes
Redaktion COMPUTERWOCHE
Tel. 089/360 86-261

Media Contact

Hans Königes presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Algorithmus klassifiziert Hautkrankheiten

Deep-Learning-Algorithmus mit verbesserter Diagnosegenauigkeit Dermatologinnen und Dermatologen klassifizieren Hautkrankheiten in der Regel auf der Grundlage mehrerer Datenquellen. Algorithmen, die diese Informationen zusammenführen, können die Klassifizierung unterstützen. Ein internationales Forschungsteam hat…

Lösungen für das Laserauftragschweißen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und die TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH aus Ditzingen haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie wollen die Zusammenarbeit im Bereich Laserauftragschweißen intensivieren und den…

Weltweit größtes Fischbrutgebiet in der Antarktis entdeckt

Forschende weisen etwa 60 Millionen Nester antarktischer Eisfische auf 240 Quadratkilometern im Weddellmeer nach. Nahe dem Filchner-Schelfeis im Süden des antarktischen Weddellmeers hat ein Forschungsteam das weltweit größte bislang bekannte…

Partner & Förderer