Weniger Hurrikans durch Erderwärmung

Hurrikans und tropische Wirbelstürme werden durch die Klimaerwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts nachlassen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher des NOAA Geophysical Fluid Dynamics Laboratory.

Allerdings räumen die Wissenschaftler auch ein, dass es zu einer Zunahme der Intensität der Stürme kommen werde, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Geoscience. Ganz unwidersprochen sind die Ergebnisse der Wissenschaftler allerdings nicht, denn andere Experten beurteilen die Situation genau umgekehrt.

„Es gibt tatsächlich andere Studien, aber unsere Modellierung kommt eben nicht zu dem Schluss“, erklärt Leitautor Tom Knutson. Vor allem werde es zu einer Abnahme der Hurrikan-Aktivität im Atlantik kommen, prophezeit der Forscher. „Zusätzlich wird die Intensität der Stürme zulegen. Auch die Menge an Niederschlägen wird zunehmen.“ Nach Angaben von Knutson gehe das International Panel on Climate Change IPCC von ähnlichen Voraussetzungen aus.

„Die Zunahmen der Intensität werden allerdings sehr moderat ausfallen“, erklärt der Wissenschaftler. Pro Erwärmung des Oberflächenwassers um einen Grad Celsius wird die Intensität um vier Prozent zunehmen. Die Studie komme zum Schluss, dass es zu einer Intensitätssteigerung um einen bis zwei Prozent kommen werde.

Zu einem Hurrikan kann es nur kommen, wenn die Oberflächenerwärmung des Wassers mindestens 26,5 Grad Celsius beträgt. Nach jüngsten Untersuchungen haben sich die Ozeane in den vergangenen Dekaden um rund 0,5 Grad Celsius erwärmt. Ein Grund dafür, warum es im Vorjahr trotz Hurrikan-Warnungen zu keinem nennenswerten Sturm gekommen sei, lag daran, dass die dafür nötige Temperatur im Atlantik nicht erreicht wurde.

„Einer der Gründe waren große Mengen an Saharastaub über dem tropischen Atlantik, die wie ein Spiegel für das Sonnenlicht wirkten und zu einer Reduktion der Erwärmung geführt haben, wie dies die Ozeanographin Eva Bauer vom Potsdam Institut für Klimaforschung im pressetext-Interview bestätigte. Die Meereserwärmung sei eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Bildung von Wirbelstürmen. „Die Entstehung von derart starken Ereignissen wie etwa Hurrikans hängt aber auch mit der vertikalen Temperaturverteilung der Atmosphäre zusammen. Diese wiederum wird von den atmosphärischen Vorgängen mitbestimmt“, so die Forscherin. „Daher ist die Entstehung von Hurrikans auch von der Windscherung abhängig.“

Die Angaben über die tropischen Wirbelstürme bleiben relativ ungenau, da es erst seit etwa 35 Jahren Satellitenbeobachtungen und damit genaue Aufzeichnungen über die Aktivitäten gebe. Für die Autoren bedeute das nunmehrige Studienergebnis allerdings keinen Einbruch über die Diskussion der wissenschaftlichen Debatte über die Auswirkungen des von Menschen verursachten Klimawandels und den Wirbelstürmen. „Wir sehen diese Studie nicht als das letzte Wort in dieser Diskussion“, so Knutson.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close