Enzym als Schwachpunkt der Malariaparasiten

Malaria-Parasiten töten jährlich eine Million Menschen in dem sie ihre roten Blutkörperchen infizieren und die Hämoglobin-Proteine schädigen, die den Sauerstoff im Blut transportieren. Der „Häm“-Teil des Hämoglobins ist jedoch giftig.

Um selbst der Zerstörung zu entgehen, wandelt der Plasmodium-Parasit ihn in eine nicht giftige Substanz, das Hämozoin, um. Die Wirkung mehrerer bestehender Malaria-Medikamente beruht auf der Anbindung an das „Häm“ und der Verhinderung der Umwandlung.

Ein besseres Verständnis dieses Mechanismus könnte zur Entwicklung dringend benötigter neuer Medikamente führen. Wissenschaftler der Virginia Tech haben jetzt mit HDP das entscheidende Enzym identifiziert, das von dem Parasiten genutzt wird. Das Team um Dewal Jani identifizierte bei umfangreichen Untersuchungen verschiedene Chemikalien, die das Enzym unterdrücken könnten. HDP kommt übrigens bei allen von den Forschern getesteten Plasmodium-Arten vor.

Details der Studie wurden in PLoS Pathogens veröffentlicht.

Ansprechpartner für Medien

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen