Studie der WHU, F&C und der HypoVereinsbank

Aus der Studie geht hervor, dass das soziale Verhalten der Unternehmen zwar sehr wohl Ansätze von Corporate Social Responsibility (CSR) beinhaltet, die befragten Familienunternehmen jedoch nicht immer eine klare Vorstellung darüber haben, was gesellschaftliches und soziales Engagement bedeutet.

Erfreulich ist, dass die bisherigen Aktivitäten des sozialen Engagements dieser Familienunternehmen, welche gängige gesetzliche Anforderungen und Standards erfüllen, ein positives Signal geben. Jedoch tritt eine Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis auf, unter anderem aus zwei Gründen. Zum ersten werden die bereits bestehenden Konzepte und Modelle aus Theorie und Praxis nur in Teilbe-reichen umgesetzt bzw. gar nicht erst wahrgenommen.

Zum zweiten wurde aus der Theorie oft wegen mangelnder einheitlich akzeptierter Definition des Begriffs CSR in der Wissenschaft und einschlägigen Literatur kein durchgängiger Rahmen für CSR entwickelt. Dies ist ein Problem, das Familienunter-nehmen in besonderem Maße betrifft. Wie in der Studie klar gezeigt wird, bringen Familienunterneh-men aufgrund der hohen sozialen Kompetenz ihrer Eigentümer optimale Anlagen mit sich, um das Thema CSR nahtlos in ihre Strategie einbinden zu können.

Das Handeln zum Wohle der Allgemeinheit ist in Familienunternehmen tief verwurzelt und von der persönlichen Einstellung des Unternehmers geprägt. Dies wird beispielsweise durch die CSR-Initiative eines führenden Konsumgüterherstellers veranschaulicht. Dahinter steckt ein Corporate Citizen Prog-ramm, das von der regionalen Standortförderung über die Unterstützung von gemeinnützigen Projekten durch Geld- und Sachwerte bis hin zu internationalen Hilfsmaßnahmen reicht.

Dabei bietet CSR nicht nur der Gesellschaft im Allgemeinen Vorteile, sondern Unternehmen, die dieses Thema konse-quent und erfolgreich umsetzen, profitieren. Den Unternehmen kann eine gute CS-Umsetzung dabei durchaus auch als positives Merkmal einer Differenzierungsstrategie gegenüber den Mitbewerbern dienen, wie das Beispiel eines großen Logistikunternehmens in Familienbesitz eindrucksvoll veran-schaulicht.

Es ist unverkennbar, dass die Bedeutung von CSR in Zukunft weiter steigen wird. Die verschiedenen Stakeholder (Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Staat, allg. Öffentlichkeit) werden die Entwicklung in diesem Bereich weiterhin stark beeinflussen und die Unternehmen und ihre Eigentümer vermehrt an ihrem Engagement messen. Damit Unternehmen jedoch dem Thema CSR größere Aufmerksamkeit widmet, bedarf es jedoch zusätzlich der Schaffung einheitlicher, nationaler und internationaler Stan-dards und Regelwerke seitens der Politik.

Trotz fühlbarem Engagement der Familienunternehmen decken sich die vorhandenen Maßnahmen noch nicht mit den sozialen und wirtschaftlichen Potentialen, die die gezielte Anwendung von CSR in vielen Fällen eröffnen könnte. Dieser Schritt in die richtige Richtung wird von Manfred Müller, Head of Retail Deutschland bei F&C, begrüßt: „Als eine der weltweit führenden Adressen im Bereich Nachhal-tigkeit mit einem erfolgreichen Track Record von mehr als 20 Jahren, mehr als 4,7 Mrd. Euro in SRI Fonds und rund 88.2 Mrd. Euro (Stand: 31.12.07) in unserem Responsible Engagement Programm freut es uns sehr, festzustellen, dass Familienunternehmen sich mit CSR Themen mehr und mehr auseinandersetzen und sie auch in die Praxis umsetzen.“

Dass die deutschen Unternehmerfamilien ihre unternehmerische Verantwortung traditionell in ganz besonderem Maße wahrnehmen, unterstreicht Andreas Bornmüller, Leiter des Family Office der Hy-poVereinsbank: „Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit besteht in der langfristig orientierten Steue-rung der komplexen Vermögen unserer Kunden. Hierzu zählt auch die Betreuung von gemeinnützigen Stiftungen, mittels derer Unternehmerfamilien ihr umfassendes philanthropisches Engagement koordinieren.“

Die Frage zum Stand der CSR in deutschen Familienunternehmen kommentiert Jan Eiben, Ge-schäftsführer des Zentrums für Familienunternehmen der WHU: „die deutschen Familienunternehmer sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und agieren entsprechend. Eine gezielte Beschäftigung mit dem Thema CSR ist jedoch lohnenswert. In der Regel besteht noch Potential, das durch die Einstellung der Unternehmerpersönlichkeit geförderte Engagement im Hinblick auf eine konsistente und umfassende Umsetzung im Unternehmen noch weiter zu verbessern.“

Ansprechpartner für Medien

Prof. Dr. Martin Fassnacht idw

Weitere Informationen:

http://www.whu.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen