Kinderwunsch nach Krebs

Hoffnung für krebskranke Frauen mit Kinderwunsch – 26 Jahre nachdem in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen das erste deutsche Retortenbaby geboren wurde, ist den Erlanger Reproduktionsmedizinern unter Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. Matthias W. Beckmann erneut eine wissenschaftliche Sensation gelungen: Einer 32-jährigen Krebs-Patientin wurde vor einer intensiven Chemotherapie und Bestrahlung per Bauchspiegelung Eierstockgewebe entnommen.

Dieses Gewebe wurde mit einem speziellen Verfahren so schonend eingefroren, dass es nach Ende der Krebsbehandlung aufgetaut und der durch die Krebstherapie unfruchtbar gewordene Patientin voll funktionsfähig zurück verpflanzt werden konnte. „Jetzt kann die Patientin wie jede andere Frau schwanger werden“, sagte Prof. Beckmann. Weltweit ist eine erfolgreiche Schwangerschaft nach der Retransplantation von Eierstockgewebe bislang nur in drei reproduktionsmedizinischen Zentren in Israel und Belgien geglückt.

In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Nr. 15/2007, S. 274ff.), die am 11.04.08 erscheint, berichten die Erlanger Forscher PD Dr. rer. nat. Ralf Dittrich, PD Dr. med. Andreas Mueller, Dr. med. Helge Binder, Dr. med. Patricia G. Oppelt, Dr. med. Stefan Renner, Dr. med. Tamme Goecke, Inge Hoffmann und Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann über die „Erste Retransplantation von kryokonserviertem ovariellem Gewebe nach Krebserkrankung in Deutschland“.

In Deutschland erkranken pro Jahr rund 17.000 Frauen im Alter von bis zu 45 Jahren an Krebs. Moderne Behandlungen von bösartigen Krebserkrankungen haben die Überlebensrate der Krebspatientinnen deutlich erhöht, führen aber oft zur Unfruchtbarkeit. Eine viel versprechende Möglichkeit für krebskranke Frauen mit Kinderwunsch ist nach Ansicht der Erlanger Forscher die so genannte Kryokonservierung von Eierstockgewebe (ovarielles Gewebe).

Bei dem deutschlandweit in Erlangen erstmals angewendeten Verfahren wurde einer 28-jährigen Patientin aus Franken vor einer Chemo- und Bestrahlungstherapie per Bauchspiegelung Eierstockgewebe entnommen. Das Gewebe wurde anschließend schonend eingefroren und in flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad Celsius gelagert (Kryokonservierung). Nach Abschluss der Krebstherapie wurde rund 2,5 Jahre später das Gewebe langsam aufgetaut und der Frau retransplantiert. Das Gewebe wurde wieder hormonell aktiv, und es konnte ein regelrechtes Follikelwachstum mittels Ultraschall festgestellt werden. Schließlich berichtete die Patientin über ihre erste spontane Regelblutung.

Schwanger trotz Unfruchtbarkeit nach Krebsbehandlung
Mittlerweile will die Patientin schwanger werden. „Ihre Chancen stehen genauso gut oder schlecht, wie bei jeder gesunden Frau“, sagte Prof. Beckmann. „Unsere Forschungsarbeit zeigt eindeutig, dass es möglich ist, die Eierstockfunktion von Krebspatientinnen wieder herzustellen. Das ist ein Hoffnungszeichen für zahlreiche Frauen.“ Prof. Beckmann forderte: „Krebskranke Frauen im gebährfähigen Alter müssen vor Therapiebeginn auf die neue Möglichkeit, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten, hingewiesen werden.“

Während die gut etablierte Methode der Kryokonservierung von Samenzellen in Deutschland flächendeckend von zahlreichen reproduktionsmedizinisch tätigen Zentren angeboten wird, ist die Durchführung fruchtbarkeitserhaltender (fertilitätsprotektiver) Maßnahmen bei der Frau wesentlich komplexer und wird überwiegend nur in wenigen universitären Zentren angeboten, obwohl der Bedarf groß ist.

Weitere Infos über das Universitätszentrum für Fortpflanzungsmedizin Franken unter http://www.kind-nach-krebs.de oder Tel.: 09131 85-33467.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Johannes Eissing
Telefon: 09131/85-36102
E-Mail: presse@uk-erlangen.de

Media Contact

Ute Missel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close