Kontakt mit Pestiziden erhöht Parkinsonrisiko

Es gibt starke Hinweise darauf, dass der Kontakt mit Pestiziden das Risiko einer Parkinson-Erkrankung deutlich erhöht. Ein Team amerikanischer Wissenschaftler hat nachgewiesen, dass das Ausgesetztsein zu einem 1,6 Mal höheren Risiko führt. Die Forscher der Duke University, der Miami University, und des Udall Parkinson's Disease Research Center of Excellence werteten die Daten von insgesamt 600 Personen aus. Details der Studie wurden in BMC Neurology veröffentlicht. Experten betonen jedoch laut BBC, dass Pestizide sehr wahrscheinlich eine Schlüsselrolle spielten, jedoch nur in Kombination mit anderen Faktoren.

So wird Parkinson auch durch genetische Faktoren beeinflusst. Bisher wurden einige genetische Defekte identifiziert. Es wird jedoch angenommen, dass sie selten auftreten und nur für einen geringen Teil der 120.000 Erkrankungen allein in Großbritannien verantwortlich sind. Die Forscher befragten 319 Patienten zu ihrem Einsatz von Pestiziden. Ihre Antworten wurden mit denen von über 200 gesunden Familienmitgliedern und anderen ebenfalls gesunden Teilnehmern verglichen. Verwandte wurden ausgesucht, da sie auch vielen ähnlichen umweltbedingten und genetischen Faktoren ausgesetzt gewesen waren. Ein starker Einsatz von Pestiziden sowie mehr als 200 Tage Kontakt im Laufe eines Lebens führten zu einer Verdoppelung des Risikos. Herbizide und Insektizide erhöhten das Risiko am ehesten.

Die leitende Wissenschaftlerin Dana Hancock erklärte, es gäbe sehr starke Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Pestiziden und Parkinson. „Wir müssen herausfinden, wie der biologische Prozess genau abläuft. Uns ist aufgefallen, dass der private Einsatz von Pestiziden eher zu einem Kontakt führte als das berufliche Umfeld.“ Kieran Breen, Leiter der Forschungsabteilung der Parkinson's Disease Society, http://www.parkinsons.org.uk bestätigte, dass ein möglicher Zusammenhang bereits von früheren Studien hergestellt worden sei. Die aktuelle Studie verstärke jedoch die Vermutung, dass Pestizide eine entscheidende Rolle spielten. „Wir wissen aber noch immer nicht genau, was Parkinson verursacht. Wahrscheinlich ist es eine Kombination von genetischer Prädisposition und umweltbedingten Faktoren.“ Breen verwies in diesem Zusammenhang auf eine eigene Umfrage mit rund 10.000 Patienten, die ergeben hatte, dass nur einer von zehn Teilnehmern langfristig Pestiziden ausgesetzt war.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer