Kosteneinsparung durch strukturierte Personalauswahlgespräche

Psychologen der TU Dresden weisen riesiges Sparpotenzial für mittelständische Unternehmen nach.

Ist ein Unternehmen auf der Suche nach Führungskräften, wählt es diese nach wie vor fast immer mit Hilfe von Einstellungsgesprächen aus. Im Gespräch soll der geeignetste Bewerber herausgefunden werden. Trotz dieser intensiven Gespräche erfüllen die letztendlich ausgewählten Bewerber oft nicht die in sie gesetzten Erwartungen.

Deshalb nahmen Psychologen der TU Dresden um Professor Karl Westhoff in einer Studie die Qualität der Auswahlgespräche unter die Lupe. Die Ergebnisse sprechen für sich: Durch eine Optimierung der Auswahlgespräche könnte ein mittelständisches Unternehmen mindestens 150.000 Euro pro Jahr einsparen. Die Verbesserung der Auswahlgespräche würde gewährleisten, dass entsprechend dem Schlüssel-Schloss-Prinzip tatsächlich der Bewerber herausgefunden würde, der am besten in der Lage ist, die zu besetzende Stelle auszufüllen.

In den Unternehmen werden nur in wenigen Fällen überhaupt differenzierte Anforderungsprofile erstellt. Es wird also fast nie genau genug beschrieben, was vom Bewerber erwartet wird. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass die Unternehmen die Gespräche kaum vorbereiten und wenig strukturiert durchführen. Dem entsprechend ungenau erfolgt dann natürlich auch die Auswertung der Gespräche. Ein objektiver Vergleich der Kandidaten untereinander und hinsichtlich der Anforderungen ist somit nicht möglich. Die Investition in ein verbessertes Auswahlverfahren für Führungskräfte/-nachwuchs ist gering im Vergleich zum Nutzen. Zudem beginnt sich die Investition in das verbesserte Auswahlverfahren bereits nach vier Monaten auszuzahlen.

Informationen: Prof. Dr. Karl Westhoff, Tel. (03 51) 4 63?3 31 49,E-Mail: westhoff@psychologie.tu-dresden.de, Dipl.-Psych. Ute Stephan, Tel. (03 51) 4 63?3 53 67, E-Mail: stephan@psychologie.tu-dresden.de

Media Contact

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenlaser zeigt Entstehung von Strahlungsschäden

Mit dem europäischen Röntgenlaser European XFEL hat ein internationales Forschungsteam neue Einblicke in die Entstehung von Strahlenschäden in biologischem Gewebe gewonnen. Die Untersuchung enthüllt erstmals im Detail, auf welche Weise…

Der Weg zur Erhöhung des Ertragspotenzials hängt vom Ähren-Typ der Gerste ab

Um die Erträge von Getreide zu sichern und zu erhöhen, ist es wichtig, das Ertragspotenzial der jeweiligen Pflanzen zu kennen. Wissenschaftler des IPK Leibniz-Institutes haben herausgefunden, dass das maximale Ertragspotenzial…

Neue Art von Erdbeben entdeckt

Eine neue Art von Erdbeben hat ein kanadisch-deutsches Forschungsteam in Britisch Kolumbien entdeckt. Anders als herkömmliche Erdbeben der gleichen Stärke verlaufen sie langsamer und dauern länger an. Bei den untersuchten…

Partner & Förderer