Abwehrmechanismen verbessern

Das Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena will eine Studie zur Ernährung mit probiotischen Lebensmitteln durchführen. Dafür werden Frauen und Männer zwischen 18 und 40 Jahren aus Jena und der näheren Umgebung gesucht.

Sie sollen im Rahmen der Studie zwölf Wochen lang täglich 200 ml eines probiotischen Joghurtdrinks und 140 g eines Calcium-angereicherten Brotes verzehren. Die Lebensmittel werden den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Probiotische Milchsäurebakterien sollen nach derzeitigem Wissensstand immunologische Abwehrmechanismen verbessern und Infektionen sowie Verdauungsproblemen vorbeugen. Die Kombination mit Calcium scheint dazu zu führen, dass die Ansiedlung – und damit die Wirkung – der Milchsäurebakterien verbessert wird.

Die Studie beginnt im April 2008 und dauert 18 Wochen. Interessenten können sich ab sofort melden bei der Ernährungswissenschaftlerin Ulrike Missner, Universität Jena – Lehrstuhl für Ernährungsphysiologie, Dornburger Str. 24, 07743 Jena, Tel.: 03641 / 949618, E-Mail: Ulrike.Missner[at]uni-jena.de.

Media Contact

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close