Nachhaltigkeitsberichterstattung weltweit auf dem Vormarsch – Deutsche Unternehmen auf Platz 5

Immer mehr Unternehmen legen Rechenschaft über ihr Engagement im umweltbezogenen Wirtschaften oder sozialen Bereich ab. So ergänzt bereits knapp die Hälfte (45 Prozent) der 250 führenden Unternehmen aus der „Fortune 500“-Liste (GFT250) ihren Geschäftsbericht durch einen Nachhaltigkeitsbericht. 1999 waren es erst 30 Prozent. Deutsche Unternehmen liegen mit einer Quote von 32 Prozent auf Platz 5. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie von KPMG, für die die Nachhaltigkeitsberichte der größten Unternehmen in 19 Ländern sowie der GFT250 ausgewertet wurden. Die KPMG-Studie 2002 setzt die seit 1993 im Dreijahresrhythmus durchgeführten Untersuchungen fort.

Im internationalen Vergleich weisen Unternehmen aus Japan und Großbritannien die höchsten Quoten in der Nachhaltigkeits-Berichterstattung auf: Hier legen bereits 72 Prozent beziehungsweise 49 Prozent der lokalen „Top 100“-Unternehmen Rechenschaft über ihr Umwelt- und Sozialengagement ab. Im Branchenvergleich liegen traditionell Unternehmen mit relativ hohen Umweltauswirkungen vorne: So veröffentlichen in der Chemie- und Kunststoffindustrie sämtliche der untersuchten Unternehmen (100 Prozent) Nachhaltigkeitsberichte, in der Pharmazeutik sind es 86 Prozent. Auch Elektronik- und Computerhersteller (84 Prozent), die Automobilindustrie (73 Prozent) sowie die Öl- und Gasbranche (58 Prozent) liegen über dem Durchschnitt. Der größte Anstieg im Vergleich zur letzten Studie 1999 ist im Finanzsektor zu beobachten: Hier hat der Anteil der berichterstattenden Unternehmen im GFT250 auf 24 Prozent zugenommen, das entspricht einer Steigerung um 60 Prozent.

Die Form der Berichte ist dabei uneinheitlich und variiert von reinen Umwelt- und Arbeitsschutzberichten über kombinierte Umwelt- und Sozialberichte bis hin zu umfassenden Nachhaltigkeitsberichten. Knapp ein Drittel der GFT250-Unternehmen (29 Prozent) lässt seinen Bericht durch einen unabhängigen Gutachter verifizieren. Dies ist im Vergleich zu 1999 (19 Prozent) ein deutlicher Anstieg. Schlusslichter sind hier die USA und Deutschland, in denen nur ein einziger beziehungsweise zwei Berichte verifiziert wurden.

Media Contact

Marita Reuter Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer