Schwellenländer sind treibende Kraft für Weltwirtschaft

Die britische Fondsgesellschaft Henderson Global Investors rechnet für 2008 mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von bis zu 4,25 Prozent. Zwar geht man von einem Rückgang des Aufschwungs im Vergleich zu einem etwa fünfprozentigen Anstieg im Vorjahr aus, dennoch prognostiziert das Unternehmen in seiner aktuellen Studie 'Strategy Matters' eine Fortsetzung des Wachstums.

Diese positive Prognose ist vornehmlich Schwellenländern als treibende Kräfte zu verdanken. „Insbesondere China und Indien spielen dieses Jahr für die Weltwirtschaft eine tragende Rolle“, bestätigt Christian Dreger, Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, die Prognose im Gespräch mit pressetext. Der Analyst und Mitautor der Studie, Adrian Pankiw, geht davon aus, dass der Investment-Boom in Asien, dem Nahen Osten, Ost- und Mitteleuropa sowie in Lateinamerika eine Fortsetzung finden wird.

In der Henderson-Studie wird die Möglichkeit berücksichtigt, dass die Immobilienkrise auf die übrige US-Wirtschaft und den Privatkonsum übergreift. In diesem Fall stehen die Chancen für eine Verhinderung der Rezession bedeutend schlechter. Die kurzfristig hohe Inflation (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080116030 ), bedingt durch die steigenden Lebensmittel- und Energiepreise, würde aufgrund des niedrigeren Wirtschaftswachstums wieder nachlassen. Dadurch seien die G7-Zentralbanken inklusive der US-Notenbank in der Lage, die drohende Rezession durch Zinsanpassungen zu verhindern. „Ich erwarte generell keine Rezession in den USA. Zwar müssen sich die Amerikaner auf eine Periode niedrigerer Wachstumsraten vorbereiten, in der die Zahlen sogar auf nur zwei Prozent sinken werden, von einer negativen Wirtschaftsentwicklung ist aber keine Rede“, prognostiziert Dreger die Konjunkturentwicklung der USA.

„Die Weltwirtschaft und deren Wachstum werden sich nicht besonders, aber doch etwas abschwächen. In den USA wird der Abschwung im Vergleich deutlicher zu spüren sein. Dies betrifft auch die Nachfrage im privaten Konsum. Die negativen Auswirkungen schlechter Wirtschaftsdaten aus den USA haben heute aber einen bedeutend geringeren Einfluss auf die restliche Welt als früher“, setzt der Experte seine Vorhersage auf Anfrage von pressetext fort. Der interregionale Handel in Europa und Asien sei eine weitaus stärkere Kraft als der amerikanische Wirtschaftsabschwung. Aus der Henderson-Studie geht hervor, dass in der Euro-Zone weiterhin ein Inflationsrisiko besteht, welches insbesondere durch Lohnsteigerungen begründet ist, die aus zahlreichen Tarifverhandlungen resultieren. Eine Fortsetzung hoher Inflationsraten könne Senkungen der Zinssätze durch die Zentralbanken verhindern, worunter auch ein gesundes Wirtschaftswachstum leiden könnte.

Ansprechpartner für Medien

Manuel Haglmüller pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.henderson.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen